Jump to content

Liegt Marokko nicht in Palästina?


topten
 Share

Recommended Posts

  • Mitglied

TAZ-Artikel:

Orchestrierte Israel-Feindschaft: Marokko liegt nicht in Palästina

WM-Außenseiter Marokko muss man einfach mögen – oder etwa nicht? Dass der Freude eine antisemitische Note beigemischt wird, macht die Sache schwierig.

Wie könnte man sich nicht freuen, dass Marokko eine der acht besten Fußballmannschaften dieser Erde stellt! Endlich mal ein Team, das nicht aus Europa oder Südamerika kommt! Noch dazu – und jetzt folgt eine Interpretation, die man erstaunlicherweise gegenwärtig selten liest – ein nordafrikanisches Team, das nach und nach eine Kolonialmacht nach der anderen vom Fußballplatz gejagt hat: in der Vorrunde Belgien, im Achtelfinale Spanien; nun wartet mit Portugal eine weitere Nation, die ihren Reichtum ganz wesentlich ihrer kolonialen Vergangenheit verdankt. Als Nächstes könnten Frankreich und die Niederlande fußballerisch dekolonialisiert werden.

Statt dieser, wie ich finde, naheliegenden Interpretation wird der marokkanische Erfolg mit jeder Menge Palästinasymbolik überlagert. Die marokkanische Elf hielt nach dem Sieg über Spanien eine Palästinafahne hoch. Ähnliches taten in der Vorrunde schon tunesische Fans. Und einige Katarer tragen mittlerweile eine „Pro-Palästina“-Binde, als Antwort auf die von ihnen als Zumutung verstandene „One Love“-Binde der Europäer.

Das wirkt zunächst infantil-trotzig: Bäh, wir haben auch unseren Protest! Politisch betrachtet wird aber hier der palästinensisch-israelische Konflikt benutzt, um eine angebliche arabische Einheit zu behaupten. Als säßen Fans aus Maghreb-Staaten im gleichen Boot wie die katarischen Herrscherfamilien! Um Proteste zu unterbinden, die ja nicht zuletzt von palästinensischen Wanderarbeitern in Katar kommen könnten, bauen Herrscherfamilien aus dem Emirat und anderen Regimen hier einen Popanz namens „Palästina-Solidarität“ auf. Nicht grundlos unterstützt Katar schon seit Jahren finanziell den Terror, den die islamistische Hamas gegen Israel betreibt.

Es gibt ein historisches Vorbild für die durchsichtige Pro-Palästina-Propaganda, die die WM so prägt. 1963 fand in Jakarta eine Gegenolympiade statt. Ganefo nannte die sich, „Games of the New Emerging Forces“. Was wirken sollte wie ein sympathisches Aufbegehren der damals sogenannten Dritte-Welt-Staaten, war das Projekt des indonesischen Präsidenten Sukarno. Es richtete sich explizit gegen Israels Teilnahme am Weltsport.

Antirassismus ist weiter nötig, er kann sich etwa in Freude über marokkanische Fußballerfolge ausdrücken. Aber dieser Freude einen antisemitischen Anstrich zu verpassen, das ist der Dreh, mit dem Banden wie das katarische Herrscherhaus ihre Macht sichern wollen.

 

 

 

https://taz.de/Orchestrierte-Israel-Feindschaft/!5897026/

31706769-1.jpeg

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share



  • Who's Online (See full list)

    • Maghribi84
    • HausAmSee
    • Maroccannrw
    • ANiya
    • xXxoRiEnTaLxXx
    • tiziana_terenzi
    • MrXxyyy
    • Siham__
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy