Jump to content

Moralapostel Deutschland WM Qatar


topten
 Share

Recommended Posts

  • Mitglied

Um es mal klar zu sagen: Auch als indigene Kartoffel reg ich mich über das Moralapostesgehabe meiner Landsleute auf.

Es gab einmal einen Spruch im Kaiserreichf: "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!"

Das ist ein saudummer Spruch, der nur so vor Überheblichkeit strotzt.

Aber tut mir leid, ich kann es leider nicht ändern. Im Moment sind es die Grünen, die meinen uns und allen anderen zu sagen, wo es lang geht.

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied

kaum bin ich hier raus und hab schon den nächsten Schwachsinn gefunden:

Vegane Mode, so ein Blödsinn:

https://www.vogue.de/mode/artikel/vegane-mode-shopping-tipps?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Was ist vegane Mode? 

Vereinfacht gesagt ist eine Garderobe dann vegan, wenn sie keine Seide, Leder, Wolle, Kaschmir, Federn oder Pelz enthält. Sobald ein Kleidungsstück irgendeine Art von tierischem Bestandteilen enthält, ist sie nicht vegan. Achtung ist bei Details und Besätzen geboten. Zum Beispiel sind Nudie Jeans seit einiger Zeit vegan, weil die Aufnäher auf der Rückseite nicht mehr aus echtem Leder gefertigt werden – bei anderen Marken könnte das aber wieder anders aussehen. Eine einfache Orientierungshilfe bietet das PETA-approved-vegan Logo, um sicherzustellen, dass alle Produkte, die Sie kaufen, auch wirklich tierfrei sind.

Ich erspare mir Kommentare!

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
DerPfleger

Die Geschichte von der Kapitänsbinde und dem Schweigen für die Menschenrechte war so peinlich und beschämend

 - in arabischen ländern gibt es keine unterschiede bei der gehaltszahlung zwischen den geschlechtern.  In manchen Berufen verdienen Männer 25 % mehr als Frauen.  was soll das für ein blödsinn sein???

 wir haben muslimische frauen mit kopftuch hmmm warum kann es nicht eine klassenlehrerin oder Kindergärtnerin mit kopftuch geben? 😐 das wäre ein Zeichen von Weltoffenheit.

 Die Deutschen sind ein sehr fremdenfeindliches Volk bzw wollten keine Veränderung und das sag ich als geborener deutscher.

 

In anderen Ländern für Frauenrechte einstehen und Zeichen setzten aber im eigenen land wird kaum was dagegen getan 😠😡👿

 

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
DerPfleger

Die Gründe für die vorzeitige Ausscheiden sind:

 

 - die unheimliche Arroganz. Die Spieler waren so selbstsicher, dass ich aus den Interviews so etwas hörte: "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, wir haben verdient gewonnen (4:2 gegen ein fussballzwerg 🤪😄), die Spanier haben uns enttäuscht."

 

 - der Kommentator wiederholte jedes Mal, wenn er den Ball berührte "da ist unser Weltmeister Müller oder Neuer" (wir haben ihn vor ein paar Jahren gewonnen)

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
  • Mitglied

Von Thilo Sarrzin!

So macht man sich Feinde und schürt Verachtung

Wenn Deutschland die moralischen Verhältnisse in Katar so schrecklich findet, sollte es von dort auch kein Flüssiggas beziehen, das wäre wenigstens konsequent. Aber es sollte nicht Sportlern, die nur Fußball spielen wollen, eine LGBT-Armbinde aufzwingen.

Seit meiner frühen Jugend ein Sport- und Fußballmuffel, bin ich an der Fußballweltmeisterschaft in Katar genauso interessiert wie an der Vier-Schanzen-Tournee oder anderen sportlichen Großereignissen – nämlich gar nicht. Kommt Sport im Fernsehen, schalte ich um oder drücke den Aus-Knopf.

Aber ich weiß sehr wohl, dass sportliche Wettbewerbe seit der Antike Millionen Menschen fasziniert haben und dass das gemeinsame Erlebnis dieser Faszination immer wieder die Grenzen sprengen kann, die sonst durch Bildung, Gesellschaftsschicht, Nation, Religion und Politik gezogen werden. Das hält natürlich nicht an. Die Euphorie der Olympischen Spiele 1936 in Berlin hinderte Hitler nicht daran, drei Jahre später Polen zu überfallen. Und die Olympischen Winterspiele in Sotschi im Februar 2014 hinderten Putin nicht daran, wenige Monate später die Krim zu besetzen und den Krieg im Donbass vom Zaun zu brechen.

Wer also dem Sport per se eine völkerverbindende und friedensstiftende Kraft zuspricht, muss aufpassen, dass er sich nicht selbst betrügt und anderen Sand in die Augen streut.

Gleichwohl ist es schön, wenn Menschen, Staaten und Gesellschaften bisweilen ihre Differenzen beiseitelegen und sich im Wettbewerb nach gemeinsamen Regeln friedlich miteinander messen.

Es wird ausgeblendet

Was die Menschen und ihre Gesellschaften trennt, wird damit nicht verdrängt oder geleugnet, es wird aber für das sportliche Ereignis ausgeblendet. So entsteht ein Gemeinschaftserlebnis, dass die Völker bei allen Unterschieden ihrer Ideologien und Herrschaftssystem zumindest vorübergehend vereint und vielleicht auch im politischen Alltag nachwirkt.

Die Religion des Islam sehe ich sehr kritisch. Darunter auch den Kopftuchzwang für Frauen und die Ächtung von Homosexualität. Katar ist auch ansonsten beileibe keine westliche Demokratie. Aber deshalb kann man doch gemeinsam Fußball spielen.

Es ist anmaßend, jemand anderen vor einer sportlichen Begegnung zu Bekenntnissen zu zwingen, die mit dem ausgeübten Sport überhaupt nichts zu tun haben. Unabhängig davon, wie edel der Inhalt der eingeforderten Bekenntnisse ist, kommt darin eine totalitäre Einstellung zum Ausdruck: Der andere wird nur akzeptiert und als gleichwertig anerkannt, wenn er sich zu Überzeugungen bekannt, die mit der gemeinsam betriebenen Sache nichts zu tun haben. Das ist überheblich und beleidigend. Für die tiefe Empörung, die dies bei den auf solche Art Gemaßregelten und öffentlich Vorgeführten auslöst, muss man Verständnis haben.

99 Prozent der Menschen haben ein biologisch eindeutiges Geschlecht, 5 bis 7 Prozent haben homosexuelle Neigungen. Diese sind genetisch festgelegt und schon deshalb einer moralischen Beurteilung nicht zugänglich. Dieser eindeutige Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis sollte auch in der islamischen Welt mehr Verbreitung finden. Aber Meinungsunterschiede zu sexueller Orientierung sollten Gesellschaften nicht daran hindern, miteinander Fußball zu spielen. Sie treiben ja schließlich auch Handel miteinander.

Erst der Schaden, dann der Spott

Wir freuen uns, wenn katarische Millionäre deutsche Autos kaufen und freuen uns doppelt, wenn sie uns Flüssiggas liefern. Das war dem deutschen Wirtschaftsminister Habeck im März 2022 sogar einen tiefen Diener vor dem Emir von Katar wert, und niemand in der deutschen Delegation nahm damals Anstoß an dessen drei Ehefrauen.

Wenn Deutschland die moralischen Verhältnisse in Katar so schrecklich findet, sollte es von dort auch kein Flüssiggas beziehen, das wäre wenigstens konsequent. Aber es sollte nicht seinen Sportlern, die doch nur guten Fußball spielen wollen, eine LGBT-Armbinde aufzwingen, die die gesamte arabisch-islamische Welt nur als Beleidigung auffassen kann und auch genauso auffasst. Die Sportler wurden durch eine schräge Verbandspolitik moralisch dazu gezwungen. Sie konnten nichts dafür. Als dann der Deutsche Fußballbund unter dem Druck der FIFA zurückruderte, kam zum Schaden noch der Spott.

Der Gipfelpunkt totalitärer Heuchelei war aber erreicht, als sich die deutsche Sportministerin Nancy Faeser mit der umstrittenen Armbinde in Katar auf die Zuschauertribüne setzte. Das mag Beifall in der deutschen LGBT-Gemeinde gegeben haben, hinterließ aber in Katar und der gesamten arabisch-islamischen Welt ein diplomatisches Trümmerfeld. So geht man nicht um mit einem gastgebenden Land, das sich die Infrastruktur und die Stadien für diese Weltmeisterschaft 220 Mrd. Euro kosten ließ.

Das kindische Beharren auf dem Vorzeigen der LGBT-Binde durch eine Bundesministerin bei dieser Gelegenheit in einem islamischen Land ist Ausdruck eines provinziellen Geistes, der offenbar Deutschland erneut zum moralischen Nabel der Welt machen will. So macht man sich Feinde und schürt Verachtung. Für die Rechte Homosexueller in der islamischen Welt ist damit nichts gewonnen.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied

Die deutsche Regierung hat sich auf der ganzen Linie lächerlich gemacht. Eigentlich sind die Deutschen nur noch zu bedauern! Statt Einsicht zu zeigen, machen die Deutschen mit ihrer Propaganda da weiter, wo die aufgehört haben.

Die Welt (Axel-Springer-Verlag) das größte Medium Deutschlands, beschuldigt voller Hass Nationalspieler, als IS Terroristen. Man spürt diesen Neid und Ablehnung gegenüber Muslime. Ich weiß, warum ich nicht mehr in diesem Land leben möchte.

Schwul sein, transsexuell, ist hier Mode und wird von der Regierung geschützt und gestützt. Mittlerweile gibt es für diese kranke Ideologie, sogar Unterrichtsstunden. Statt sich mit unterschiedlichen Kulturen zu beschäftigen. Werden hingegen, andere Minderheiten stigmatisiert. Das dämonisieren, von Muslimen ist mittlerweile in Deutschland salonfähig. 

ukrainischen Flüchtlingen, wird der rote Teppich ausgerollt und andere Flüchtlinge, werden an der EU-Außen Grenze mit Hilfe von Frontex misshandelt und in die Türkei zurückgeführt. Vor dieser Prozedur, werden diese Menschen in Eiseskälte wie Tiere in Vorschlägen gehalten. Das ist christlicher nächsten Liebe, irgendwie erinnert mich das an die Kreuzzüge. Während den Kreuzzügen, wurden Juden und Muslime abgeschlachtet und Christen am Leben gelassen. Die Zeit, und Ereignisse wiederholen sich, immer und immer wieder, die Barbarei ist die gleiche geblieben.

Seit einigen Wochen hat die russische Regierung Homosexualität im Gesetzbuch, als Straftat verankert und unter Strafe gestellt. Darüber berichten die Medien im heuchlerisch in Deutschland nicht. Aber das muslimische Qatar wird verteufelt und stigmatisiert! Diese Regierung verliert immer mehr an Glaubwürdigkeit.

Frau Baerbock, der Witz der Nation, die Marionette, verteufelt den Iran seit Wochen für die angeblichen Frauenrechte. Hier geht es eher um die Ressourcensicherung, der, Gasvorkommen, die es dort in Hülle und Fülle gibt. Russland als Lieferant ist ja wegen der eigenen Dummheit weg gefallen, jetzt wird auf perfide Art eine Regierung gestürzt, um den europäischen Kolonialapparat am laufen zu halten. Das im Namen der Frauenrechte. Hans-Peter und Hildegard, glauben natürlich an das Märchen.

Welche Wahrheit hinter den Gräueltaten im Iran stecken, wage ich zu bezweifeln, bei den ganzen Lügen, Geschichten in der Vergangenheit der deutschen, öffentlich rechtlichen Medien.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
Khadija1990
Am 21.11.2022 um 19:55 schrieb topten:

Wie mir dieses Getue im deutschen Fernsehen auf die Nerven geht. Es ist noch kaum anzuschauen.

Sich über andere zu Stellen und zu reden als ob man was wäre. Wenn das die Meinung des deutschen Volkes wäre, dann wäre es ein armes Volk. Aber nun sehen wir wie sie wirklich denken.

Ganz deiner Ansicht !

Mich wiedert diese Doppelmoral sowas von an.  
Rassismus ganz tief verankert. 

🤮🤮🤮 ich denke nur noch ans auswandern, kann dieses gejammere nicht ertragen. Immer mit dem Finger auf andere zeigen Pfui. 

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
Am 16.12.2022 um 17:06 schrieb Khadija1990:

Ganz deiner Ansicht !

Mich wiedert diese Doppelmoral sowas von an.  
Rassismus ganz tief verankert. 

🤮🤮🤮 ich denke nur noch ans auswandern, kann dieses gejammere nicht ertragen. Immer mit dem Finger auf andere zeigen Pfui. 

Das Buch: Die Farm der Tiere. Er hatte eine bestimmte Stelle markiert und umschrieben: „Alle Menschen sind gleich – Aber einige Menschen sind gleicher“. Darunter stand geschrieben: Das ist die Demokratie!

Der Offensichtlich und zugedeckt"- Alltagsrassismus in Deutschland lehrt uns das wir nie an Akzeptanz gewonnen haben, oder jemals als volles Mitglied dieser  Gesellschaft akzeptiert werden. Das sieht man daran, dass die Bundesregierung bei Flüchtlingen einen großen Unterschied machen. Muslimische Flüchtlinge werden nach dem menschenverachtenden Asylgesetz behandelt. Ukrainische Flüchtlinge bekommen einen Sonderstatus. D.h. im Umkehrschluss, dass Muslime in diesem Land nicht willkommen sind!

Muslime sollten sich Gedanken machen, ob dies der richtige Ort zum Leben ist. Der ganze gesellschaftliche Apparat ist darauf ausgelegt, den Islam in Deutschland aus zu radieren. Die Beeinflussung fängt bereits in den Kindergärten an. Das ganze gesellschaftliche Spektrum ist darauf ausgelegt, hier ein christliches Land voranzutreiben.

Was bedeutet der Vers (61:8) „Sie wollen gern Allāhs Licht mit ihren Mündern auslöschen."

Diese Gesellschaft gleichen Personen, die mit ihrem Mund in Richtung Sonne pusten, in der Hoffnung ihr Licht auszulöschen:
Sie werden niemals dazu in der Lage sein, stattdessen attestiert Allah diesen Personen dem eigenen Intellekt, der Mangelhaftigkeit und Dummheit.“

Wir sollten uns immer daran erinnern, was die Wahrheit ist. Damit nicht wir und unsere Kinder irregeleitet werden. 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share



  • Who's Online (See full list)

    • Es-war-einmal
    • Asmaaaa
    • tiziana_terenzi
    • Marocchiller10
    • xXxoRiEnTaLxXx
    • Maghribi84
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy