Jump to content

Fund des Tages!!!


Renaissance
 Share

Recommended Posts

  • Mitglied
Renaissance
vor 19 Stunden schrieb Hippasos:

Ist mir auch aufgefallen, wenn ich mit Nordafrikanern gesprochen habe. Man begegnet den Franzosen nicht auf Augenhöhe. Da fehlt es einfach an gesundem Selbstbewußtsein. Dazu kommt, die Europäer meinen sie wissen alles besser. Aber man soll die Afrikaner ihren eigenen Weg gehen lassen und ihnen nicht immer dreinreden. Wobei ich manche Entwicklungen schon für bedenklich halte, wie jetzt in Tunesien.

Dieses Szenario wird mit Scheitern verurteilt. Denke nur an Robert Mugabe, den Präsidenten von Simbabwe. Er vertrieb alle weißen Farmer nach Südafrika und verteilte das Ackerland an Schwarzafrikaner. 12 Monate später gab es eine Hungersnot und eine astronomische Inflationsrate  (Simbabwe-Dollar: ein Kaugummi kostet 12 Millionen Dollar). 😂👏👏

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 314
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Tizemt

    20

  • Renaissance

    164

  • Hippasos

    79

  • Bruder74

    12

  • Mitglied
Hippasos
vor 10 Stunden schrieb Renaissance:

Dieses Szenario wird mit Scheitern verurteilt. Denke nur an Robert Mugabe, den Präsidenten von Simbabwe. Er vertrieb alle weißen Farmer nach Südafrika und verteilte das Ackerland an Schwarzafrikaner. 12 Monate später gab es eine Hungersnot und eine astronomische Inflationsrate  (Simbabwe-Dollar: ein Kaugummi kostet 12 Millionen Dollar). 😂👏👏

Man soll gewachsene Strukturen nicht gewaltsam ändern. In Südafrika lief es anders.

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
Hippasos

Nun ja, die Amerikaner haben wieder mal zugeschlagen und haben den sprenggläubigen Sawahiri hingerichtet. Mit einer Messerrakete, hab davon nie was gehört.

https://www.n-tv.de/politik/Neuartige-Messer-Rakete-soll-Al-Kaida-Chef-al-Sawahiri-getoetet-haben-article23501833.html

 

Die USA schalten mit Aiman al-Sawahiri der Kopf der Terrororganisation Al-Kaida aus. Bei dem gezielten Angriff soll ein neuer Raketentyp zum Einsatz gekommen sein: Die "Hellfire R9X" tötet nicht durch Explosion, sondern durch messerähnliche Klingen.

Er war einer der Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 und einer der meistgesuchten Terroristen der Welt: Die USA haben mit von einer Drohne abgeschossenen, offenbar neuartigen Raketen Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri in der afghanischen Hauptstadt Kabul getötet. "Es wurde Gerechtigkeit geübt und dieser Terroristenanführer lebt nicht mehr", sagte US-Präsident Joe Biden bei einer Fernsehansprache. Es ist der wichtigste Schlag gegen Al-Kaida seit der Tötung ihres vorherigen Anführers Osama bin Laden vor elf Jahren.

 

 

"Die Mission war ein Erfolg", sagte Biden. Keiner der Angehörigen al-Sawahiris sei verletzt worden, "und es gab keine zivilen Opfer." Nach Angaben eines US-Regierungsvertreters wurde der 71-Jährige am frühen Sonntagmorgen auf dem Balkon eines Hauses in Kabul durch zwei von einer Drohne abgefeuerten Hellfire-Raketen getötet. Experten zufolge dürfte es sich dabei um eine neuartige Rakete dieses Typs handeln, die das Risiko minimieren soll, Unbeteiligte zu töten.

Auf Bildern, die offenbar Al-Sawahiris Unterschlupf im wohlhabenden Kabuler Viertel Scherpur nach dem Angriff zeigen, sind lediglich Schäden an wenigen Fenstern des oberen Stockwerks zu sehen, der Rest des Gebäudes scheint intakt. Das deutet auf den Einsatz von Hellfire-Raketen vom Typ R9X hin: Diese Raketen explodieren nicht beim Einschlag, sondern fahren messerähnliche Klingen aus und zerfetzen ihr Ziel. Menschen in der Nähe bleiben unversehrt. Die in Anlehnung an eine populäre Küchenmesser-Marke "Flying Ginsu" genannten Flugkörper hatten die USA zuvor schon vereinzelt eingesetzt, um andere dschihadistische Anführer gezielt zu töten.

Laut Biden hatten die US-Geheimdienste den einstigen Stellvertreter von Al-Kaida-Gründer bin Laden in diesem Jahr aufgespürt. Er sei "in die Innenstadt von Kabul" gezogen, um wieder mit seiner Familie zusammenzuleben. Der US-Präsident betonte, er habe einen "Präzisionsschlag" gegen den Al-Kaida-Anführer genehmigt und vor einer Woche das endgültige grüne Licht gegeben.

Al-Sawahiri war Kopf hinter 9/11

Al-Sawahiri hatte die Führung von Al-Kaida nach dem Tod von Osama bin Laden übernommen, den US-Spezialeinheiten im Mai 2011 in Pakistan getötet hatten. Der in Ägypten geborene Mediziner hatte zwar nicht bin Ladens Charisma, war dafür aber für seine analytischen Fähigkeiten bekannt.

 

Politik 02.08.22

USA töten Al-Kaida-Chef in Kabul Al-Sawahiris Tod ist eine Warnung an die Taliban

Al-Sawahiri gehörte zu den Unterzeichnern der Erklärung, in der Bin Laden 1998 zu Angriffen gegen US-Bürger aufrief. Er galt als Kopf hinter den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA, bei denen fast 3000 Menschen getötet wurden. Die US-Regierung hatte ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt.

Die USA und Nato-Verbündete waren nach den Terroranschlägen im Herbst 2011 in Afghanistan einmarschiert und hatten das Taliban-Regime gestürzt, das Al-Kaida Unterschlupf gewährt hatte. Der Einsatz zur Tötung al-Sawahiris wurde nun knapp ein Jahr nach dem Truppenabzug der USA und ihrer westlichen Verbündeten aus Afghanistan ausgeführt. Im Zuge des Rückzugs hatten die radikalislamischen Taliban die Macht in Afghanistan wieder an sich gerissen und dem Westen damit eine schwere Schmach zugefügt.

Wurde al-Sawahiri von Taliban gedeckt?

US-Außenminister Antony Blinken warf den Taliban vor, mit der Aufnahme al-Sawahiris das Abkommen von Doha aus dem Jahr 2020 "grob verletzt" zu haben. Das unter Bidens Vorgänger Donald Trump geschlossene Abkommen hatte den Weg für den US-Abzug aus Afghanistan bereitet. Die Taliban hatten darin unter anderem einen Bruch mit Al-Kaida zugesagt.

 

Politik 02.08.22 01:49 min

Nach Tötung von Al-Kaida-Chef Biden droht Feinden der USA: "Werden Sie ausschalten"

Nach Angaben eines US-Regierungsvertreters wussten führende Vertreter des Hakkani-Netzwerks, einer durch ihre brutalen Anschläge gefürchtete Untergruppe der Taliban, von al-Sawahiris Aufenthalt in Kabul. Ihr Chef Siradschuddin Hakkani ist heute Innenminister in Kabul.

Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid warf seinerseits Washington vor, das Doha-Abkommen verletzt zu haben. Aktionen wie der Drohnenangriff richteten sich "gegen die Interessen der USA, Afghanistans und der Region" und wiederholten "die gescheiterten Erfahrungen der vergangenen 20 Jahre", erklärte er.

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
Misogyn
vor 2 Stunden schrieb Hippasos:

Nun ja, die Amerikaner haben wieder mal zugeschlagen und haben den sprenggläubigen Sawahiri hingerichtet. Mit einer Messerrakete, hab davon nie was gehört.

https://www.n-tv.de/politik/Neuartige-Messer-Rakete-soll-Al-Kaida-Chef-al-Sawahiri-getoetet-haben-article23501833.html

 

Die USA schalten mit Aiman al-Sawahiri der Kopf der Terrororganisation Al-Kaida aus. Bei dem gezielten Angriff soll ein neuer Raketentyp zum Einsatz gekommen sein: Die "Hellfire R9X" tötet nicht durch Explosion, sondern durch messerähnliche Klingen.

Er war einer der Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 und einer der meistgesuchten Terroristen der Welt: Die USA haben mit von einer Drohne abgeschossenen, offenbar neuartigen Raketen Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri in der afghanischen Hauptstadt Kabul getötet. "Es wurde Gerechtigkeit geübt und dieser Terroristenanführer lebt nicht mehr", sagte US-Präsident Joe Biden bei einer Fernsehansprache. Es ist der wichtigste Schlag gegen Al-Kaida seit der Tötung ihres vorherigen Anführers Osama bin Laden vor elf Jahren.

 

 

"Die Mission war ein Erfolg", sagte Biden. Keiner der Angehörigen al-Sawahiris sei verletzt worden, "und es gab keine zivilen Opfer." Nach Angaben eines US-Regierungsvertreters wurde der 71-Jährige am frühen Sonntagmorgen auf dem Balkon eines Hauses in Kabul durch zwei von einer Drohne abgefeuerten Hellfire-Raketen getötet. Experten zufolge dürfte es sich dabei um eine neuartige Rakete dieses Typs handeln, die das Risiko minimieren soll, Unbeteiligte zu töten.

Auf Bildern, die offenbar Al-Sawahiris Unterschlupf im wohlhabenden Kabuler Viertel Scherpur nach dem Angriff zeigen, sind lediglich Schäden an wenigen Fenstern des oberen Stockwerks zu sehen, der Rest des Gebäudes scheint intakt. Das deutet auf den Einsatz von Hellfire-Raketen vom Typ R9X hin: Diese Raketen explodieren nicht beim Einschlag, sondern fahren messerähnliche Klingen aus und zerfetzen ihr Ziel. Menschen in der Nähe bleiben unversehrt. Die in Anlehnung an eine populäre Küchenmesser-Marke "Flying Ginsu" genannten Flugkörper hatten die USA zuvor schon vereinzelt eingesetzt, um andere dschihadistische Anführer gezielt zu töten.

Laut Biden hatten die US-Geheimdienste den einstigen Stellvertreter von Al-Kaida-Gründer bin Laden in diesem Jahr aufgespürt. Er sei "in die Innenstadt von Kabul" gezogen, um wieder mit seiner Familie zusammenzuleben. Der US-Präsident betonte, er habe einen "Präzisionsschlag" gegen den Al-Kaida-Anführer genehmigt und vor einer Woche das endgültige grüne Licht gegeben.

Al-Sawahiri war Kopf hinter 9/11

Al-Sawahiri hatte die Führung von Al-Kaida nach dem Tod von Osama bin Laden übernommen, den US-Spezialeinheiten im Mai 2011 in Pakistan getötet hatten. Der in Ägypten geborene Mediziner hatte zwar nicht bin Ladens Charisma, war dafür aber für seine analytischen Fähigkeiten bekannt.

 

Politik 02.08.22

USA töten Al-Kaida-Chef in Kabul Al-Sawahiris Tod ist eine Warnung an die Taliban

Al-Sawahiri gehörte zu den Unterzeichnern der Erklärung, in der Bin Laden 1998 zu Angriffen gegen US-Bürger aufrief. Er galt als Kopf hinter den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA, bei denen fast 3000 Menschen getötet wurden. Die US-Regierung hatte ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt.

Die USA und Nato-Verbündete waren nach den Terroranschlägen im Herbst 2011 in Afghanistan einmarschiert und hatten das Taliban-Regime gestürzt, das Al-Kaida Unterschlupf gewährt hatte. Der Einsatz zur Tötung al-Sawahiris wurde nun knapp ein Jahr nach dem Truppenabzug der USA und ihrer westlichen Verbündeten aus Afghanistan ausgeführt. Im Zuge des Rückzugs hatten die radikalislamischen Taliban die Macht in Afghanistan wieder an sich gerissen und dem Westen damit eine schwere Schmach zugefügt.

Wurde al-Sawahiri von Taliban gedeckt?

US-Außenminister Antony Blinken warf den Taliban vor, mit der Aufnahme al-Sawahiris das Abkommen von Doha aus dem Jahr 2020 "grob verletzt" zu haben. Das unter Bidens Vorgänger Donald Trump geschlossene Abkommen hatte den Weg für den US-Abzug aus Afghanistan bereitet. Die Taliban hatten darin unter anderem einen Bruch mit Al-Kaida zugesagt.

 

Politik 02.08.22 01:49 min

Nach Tötung von Al-Kaida-Chef Biden droht Feinden der USA: "Werden Sie ausschalten"

Nach Angaben eines US-Regierungsvertreters wussten führende Vertreter des Hakkani-Netzwerks, einer durch ihre brutalen Anschläge gefürchtete Untergruppe der Taliban, von al-Sawahiris Aufenthalt in Kabul. Ihr Chef Siradschuddin Hakkani ist heute Innenminister in Kabul.

Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid warf seinerseits Washington vor, das Doha-Abkommen verletzt zu haben. Aktionen wie der Drohnenangriff richteten sich "gegen die Interessen der USA, Afghanistans und der Region" und wiederholten "die gescheiterten Erfahrungen der vergangenen 20 Jahre", erklärte er.

God bless America🖕

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
Renaissance
Am 31.7.2022 um 18:13 schrieb Hippasos:

Man soll gewachsene Strukturen nicht gewaltsam ändern. In Südafrika lief es anders.

In Südafrika wäre das anders, weil dort das Zusammenleben von weißen und schwarzen Bürgern ebenfalls gut funktioniert.

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
Renaissance
vor 21 Stunden schrieb Hippasos:

Nun ja, die Amerikaner haben wieder mal zugeschlagen und haben den sprenggläubigen Sawahiri hingerichtet. Mit einer Messerrakete, hab davon nie was gehört.

https://www.n-tv.de/politik/Neuartige-Messer-Rakete-soll-Al-Kaida-Chef-al-Sawahiri-getoetet-haben-article23501833.html

 

Die USA schalten mit Aiman al-Sawahiri der Kopf der Terrororganisation Al-Kaida aus. Bei dem gezielten Angriff soll ein neuer Raketentyp zum Einsatz gekommen sein: Die "Hellfire R9X" tötet nicht durch Explosion, sondern durch messerähnliche Klingen.

Er war einer der Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 und einer der meistgesuchten Terroristen der Welt: Die USA haben mit von einer Drohne abgeschossenen, offenbar neuartigen Raketen Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri in der afghanischen Hauptstadt Kabul getötet. "Es wurde Gerechtigkeit geübt und dieser Terroristenanführer lebt nicht mehr", sagte US-Präsident Joe Biden bei einer Fernsehansprache. Es ist der wichtigste Schlag gegen Al-Kaida seit der Tötung ihres vorherigen Anführers Osama bin Laden vor elf Jahren.

 

 

"Die Mission war ein Erfolg", sagte Biden. Keiner der Angehörigen al-Sawahiris sei verletzt worden, "und es gab keine zivilen Opfer." Nach Angaben eines US-Regierungsvertreters wurde der 71-Jährige am frühen Sonntagmorgen auf dem Balkon eines Hauses in Kabul durch zwei von einer Drohne abgefeuerten Hellfire-Raketen getötet. Experten zufolge dürfte es sich dabei um eine neuartige Rakete dieses Typs handeln, die das Risiko minimieren soll, Unbeteiligte zu töten.

Auf Bildern, die offenbar Al-Sawahiris Unterschlupf im wohlhabenden Kabuler Viertel Scherpur nach dem Angriff zeigen, sind lediglich Schäden an wenigen Fenstern des oberen Stockwerks zu sehen, der Rest des Gebäudes scheint intakt. Das deutet auf den Einsatz von Hellfire-Raketen vom Typ R9X hin: Diese Raketen explodieren nicht beim Einschlag, sondern fahren messerähnliche Klingen aus und zerfetzen ihr Ziel. Menschen in der Nähe bleiben unversehrt. Die in Anlehnung an eine populäre Küchenmesser-Marke "Flying Ginsu" genannten Flugkörper hatten die USA zuvor schon vereinzelt eingesetzt, um andere dschihadistische Anführer gezielt zu töten.

Laut Biden hatten die US-Geheimdienste den einstigen Stellvertreter von Al-Kaida-Gründer bin Laden in diesem Jahr aufgespürt. Er sei "in die Innenstadt von Kabul" gezogen, um wieder mit seiner Familie zusammenzuleben. Der US-Präsident betonte, er habe einen "Präzisionsschlag" gegen den Al-Kaida-Anführer genehmigt und vor einer Woche das endgültige grüne Licht gegeben.

Al-Sawahiri war Kopf hinter 9/11

Al-Sawahiri hatte die Führung von Al-Kaida nach dem Tod von Osama bin Laden übernommen, den US-Spezialeinheiten im Mai 2011 in Pakistan getötet hatten. Der in Ägypten geborene Mediziner hatte zwar nicht bin Ladens Charisma, war dafür aber für seine analytischen Fähigkeiten bekannt.

 

Politik 02.08.22

USA töten Al-Kaida-Chef in Kabul Al-Sawahiris Tod ist eine Warnung an die Taliban

Al-Sawahiri gehörte zu den Unterzeichnern der Erklärung, in der Bin Laden 1998 zu Angriffen gegen US-Bürger aufrief. Er galt als Kopf hinter den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA, bei denen fast 3000 Menschen getötet wurden. Die US-Regierung hatte ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt.

Die USA und Nato-Verbündete waren nach den Terroranschlägen im Herbst 2011 in Afghanistan einmarschiert und hatten das Taliban-Regime gestürzt, das Al-Kaida Unterschlupf gewährt hatte. Der Einsatz zur Tötung al-Sawahiris wurde nun knapp ein Jahr nach dem Truppenabzug der USA und ihrer westlichen Verbündeten aus Afghanistan ausgeführt. Im Zuge des Rückzugs hatten die radikalislamischen Taliban die Macht in Afghanistan wieder an sich gerissen und dem Westen damit eine schwere Schmach zugefügt.

Wurde al-Sawahiri von Taliban gedeckt?

US-Außenminister Antony Blinken warf den Taliban vor, mit der Aufnahme al-Sawahiris das Abkommen von Doha aus dem Jahr 2020 "grob verletzt" zu haben. Das unter Bidens Vorgänger Donald Trump geschlossene Abkommen hatte den Weg für den US-Abzug aus Afghanistan bereitet. Die Taliban hatten darin unter anderem einen Bruch mit Al-Kaida zugesagt.

 

Politik 02.08.22 01:49 min

Nach Tötung von Al-Kaida-Chef Biden droht Feinden der USA: "Werden Sie ausschalten"

Nach Angaben eines US-Regierungsvertreters wussten führende Vertreter des Hakkani-Netzwerks, einer durch ihre brutalen Anschläge gefürchtete Untergruppe der Taliban, von al-Sawahiris Aufenthalt in Kabul. Ihr Chef Siradschuddin Hakkani ist heute Innenminister in Kabul.

Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid warf seinerseits Washington vor, das Doha-Abkommen verletzt zu haben. Aktionen wie der Drohnenangriff richteten sich "gegen die Interessen der USA, Afghanistans und der Region" und wiederholten "die gescheiterten Erfahrungen der vergangenen 20 Jahre", erklärte er.

Who cares 🫣

Was mich interessiert, ist, wie ich durch den Winter komme? 🤔

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
Bruder74
vor 17 Minuten schrieb Renaissance:

Who cares 🫣

Was mich interessiert, ist, wie ich durch den Winter komme? 🤔

Ne bottle Gas kaufen. Aber nicht dran Schnüffeln 

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
Renaissance
vor 40 Minuten schrieb Bruder74:

Ne bottle Gas kaufen. Aber nicht dran Schnüffeln 

Adi würde sich im Grab undrehen 😂😂😂😂

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
Bruder74
vor einer Stunde schrieb Renaissance:

Adi würde sich im Grab undrehen 😂😂😂😂

Addi wird im Grab gewendet und gegrillt, da brauchen wir nichts zu tun! 

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
Hippasos
Am 3.8.2022 um 18:06 schrieb Renaissance:

Who cares 🫣

Was mich interessiert, ist, wie ich durch den Winter komme? 🤔

Mich auch. Habe nochmal Holz bestellt für meinen Kaminofen, aber ich krieg nicht soviel, dass es allein reichen würde.

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
Renaissance
Am 5.8.2022 um 10:16 schrieb Hippasos:

Mich auch. Habe nochmal Holz bestellt für meinen Kaminofen, aber ich krieg nicht soviel, dass es allein reichen würde.

Arme Bäume 😭

Link to comment
Share on other sites

  • Mitglied
Epikureer

........ne weile später....können auch jahre später sein...hihihi

 

63ky.gif

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share




  • Who's Online (See full list)

    • Lacucaracha
    • salima1984
    • Marocgirl951
    • Arif_GentleMan80
    • Epikureer
    • Marokkaner_85
    • Tangawiya
    • Sara El
    • Thmazight96
    • Abdu-mit-herz
    • yasmine_114
    • Nutzer_entfernt
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy