Jump to content
×
×
  • Create New...

Rassismus unter Marokanern?


Recommended Posts

  • Mitglied

Liebe Geschwister,

ich hoffe euch geht es gut. 🙂

Ab und zu stelle ich mir die Frage:

Wieso sind so viele Marokkaner rassistisch? Klar, dass gibt es ĂŒberall, aber da ich Marokkanerin bin fokussiere ich mich auf unsere Wurzeln:) ... wir sind auch untereinander sehr missgönnerisch ... leider leider und da stellt man sich die Frage an was kann es liegen? Wieso sind viele Marokkaner so? 

Link to post
Share on other sites

  • Mitglied
Abraham
vor 3 Minuten schrieb MarocKarim:

Bestes Beispiel dafĂŒr😊

Das ist bestimmt gespielt. In allen NationalitĂ€ten gibt es sowas. UrsprĂŒnglich stammt es aber von den Arabern😂😂

Link to post
Share on other sites
  • Mitglied

Rassismus hat eine klare Definition. Da gibt es keine subjektive Betrachtung 🙂

Rassismus ist letztendlich eine Ideologie, nach der Menschen aufgrund Ă€ußerliche Faktoren ,eine bestimmte Abstammung vermuten lassen – als „Rasse“ kategorisiert und beurteilt werden. Und das Video hat auf eine lustige Art gezeigt, wie es sein kann. Aber das ist ja nicht auf Frauen bezogen... MĂ€nner sind da nicht anders, wenn nicht sogar extremer. 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
  • Mitglied
Whocares90
vor 37 Minuten schrieb MarocKarim:

Nein nein, wir MĂ€nner sind keine Rassisten....

Ich mag nur keine TĂŒrken, Israelis, Amerikaner, Araber, Deutsche!

Die Liste ist bestimmt noch erweiterbar.

 

Du bist der grĂ¶ĂŸte Nazi!

Link to post
Share on other sites
  • Mitglied
Epikureer

Rassismus kann sehr anstecken sein .... von der rassistischen Exekutive auf die Marokkanische Perfide ĂŒbergesprungen Oh Oh .... 😆

Link to post
Share on other sites
  • Mitglied
DerPfleger

Rassismus gibt es in jedem Land ich komme ursprĂŒnglich aus Polen und dort gibt es die Schlesier halten sich fĂŒr die besten, klĂŒgsten, religiösesten Polen und die Ostpreußen denken genauso ebenso die Warschauer.

 

Da entstehen richtig hitzige Debatten đŸ€” und ich sag " Leute wird sind doch alles ein land"

Und es geht von vorne los 🙂😀

 

 

Link to post
Share on other sites
  • Mitglied
DiabloRe
vor 6 Minuten schrieb DerPfleger:

Rassismus gibt es in jedem Land ich komme ursprĂŒnglich aus Polen und dort gibt es die Schlesier halten sich fĂŒr die besten, klĂŒgsten, religiösesten Polen und die Ostpreußen denken genauso ebenso die Warschauer.

 

Da entstehen richtig hitzige Debatten đŸ€” und ich sag " Leute wird sind doch alles ein land"

Und es geht von vorne los 🙂😀

 

 

Die hören nicht auf dich??đŸ€”

  • Haha 1
Link to post
Share on other sites
  • Mitglied
Hippasos

Als Kartoffel möchte ich dazu nichts sagen. Aber die Probleme sind doch ĂŒberall die gleichen.

https://www.bento.de/gefuehle/warum-moegen-deutsche-sich-untereinander-nicht-beobachtungen-von-andrea-aus-mexiko-a-00000000-0003-0001-0000-000002474116

FĂŒhlen

Warum mögt ihr Deutschen euch gegenseitig nicht?

 

StĂ€ndig diese LĂ€stereien ĂŒber Dialekte und Essen – was geht, Deutschland?

Florian Gontek

Als Andrea 2013 aus Mexiko fĂŒr ein Auslandssemester nach Regensburg kam, war in Bayern vieles neu fĂŒr sie: das deftige Essen, die Trachten. Mit der Zeit wurde es vertrauter, sie mochte den SĂŒden Deutschlands immer mehr. "Die Zeit in Bayern war super", sagt die 28-JĂ€hrige heute. 

Nachdem Andrea ihr Psychologiestudium in Mexiko beendete, wollte sie wieder nach Deutschland. Vor allem wegen des Studiengangs: Sie wollte in Bielefeld einen interdisziplinÀren Master in Gender Studies machen. 

đŸ‡©đŸ‡Ș Was geht, Deutschland?

Wer in Deutschland neu ankommt, kann sichÂ ĂŒber vieles wundern: Hunde an Leinen, Blutwurst, SchĂŒtzenfest. Wir Deutschen haben Gewohnheiten, die wir selbst nicht außergewöhnlich finden – andere aber schon. Wir wollen wissen, was den "Neuen" hier auffĂ€llt. Und wir wollen selber herausfinden, was hinter den deutschen Eigenheiten steckt. Wir lassen Fragen stellen – und machen uns auf die Suche nach Antworten. Also, was geht, Deutschland?

In Bielefeld fiel ihr auf: Wenn sie erzĂ€hlte, dass sie vorher bereits in Bayern studiert hatte, kamen SprĂŒche wie: 

"Du warst schonmal in Bayern? Das sind doch alles Bauern."

Oder:

"Die Sachsen, so will ich ja nicht sprechen."

Beim Essen in der Mensa, wÀhrend des WG-Abends, auf Partys oder wÀhrend ihres Japanisch-Tandems: 

Überall stieß sie auf Vorurteile gegen andere BundeslĂ€nder.

Andrea findet diese Generalisierung schlimm. "Dass man wegen eines Akzents einen Spruch bekommt, das gibt es in Mexiko vielleicht bei Menschen aus der Hauptstadt", sagt sie. Ansonsten kenne sie das Problem aus ihrem Heimatland ĂŒberhaupt nicht. 

Gerade Dialekte, sagt sie, seien doch etwas Schönes und Individuelles. "Die meisten Menschen haben ĂŒberhaupt nicht in diesen BundeslĂ€ndern gelebt, wie können sie sich also ein Urteil darĂŒber erlauben?" Sie fragt sich: 

"Warum mögt ihr Deutschen euch gegenseitig nicht?"

Ad

FĂŒr den TĂŒbinger Kulturwissenschaftler und Germanisten Hermann Bausinger liegt die Antwort auf Andreas Frage in der deutschen Geschichte: Viele Spannungen und Abneigungen zwischen grĂ¶ĂŸeren Regionen ließen sich mit einem Blick darauf erklĂ€ren. Gebiete wie Bayern, Preußen und Sachsen hĂ€tten schon frĂŒh als selbststĂ€ndige Staaten eine eigene MentalitĂ€t und auch politische Ziele entwickelt. Das habe damals bereits zu Uneinigkeiten und Konflikten gefĂŒhrt. "So hatte der deutsche SĂŒden Abneigungen gegenĂŒber Preußen – und umgekehrt genauso", sagt Bausinger. 

Bei Gemeindereformen etwa merke man ein Ă€hnliches Verhalten: Die Menschen wollen ihre regionale Tradition bewahren, etwa, wenn kleine Dörfer einer grĂ¶ĂŸeren Gemeinde zugeteilt werden sollen. Bausinger sagt: 

"Die kleineren, eingemeindeten Orte pflegen und betonen ihre Eigenarten und Traditionen – auch gegen die Stadt, der sie zugewiesen werden."

JĂŒrgen Wiebicke ist Journalist, Philosoph und Autor. Er wanderte fĂŒr sein Buch "Zu Fuß durch ein nervöses Land – Auf der Suche nach dem, was uns zusammenhĂ€lt" einen Sommer durch den Westen der Republik. Seine Antwort auf Andreas Frage: Die Menschen hĂ€tten mehr Freiheiten als jemals zuvor – das schĂŒre aber gleichzeitig auch Angst und Unsicherheit: FĂŒr welche Option solle man mich entscheiden? 

Viele Menschen hĂ€tten daher ein hohes BedĂŒrfnis nach IdentitĂ€t und Geborgenheit – die sie dann eben in der jeweiligen regionalen MentalitĂ€t und Tradition wiederfĂ€nden. 

Damit sich trotzdem an dieser Abgrenzung untereinander etwas Ă€ndert, schlĂ€gt Wiebicke vor: mehr Austausch zwischen den Regionen. "Nur, wenn wir unsere Vorurteile und Ängste besprechen, können wir sie auch aktiv angehen." 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
  • Mitglied
Koriander
vor 3 Minuten schrieb HarteNuss1:

Marokkaner sind Menschne đŸ€”đŸ€ą?😂

 

Wie kommst du denn darauf? Sind fette Dinosaurier mit BreischĂŒssel und versoffenen Hirnzellen. Nachher gibt es wieder ein Snickers 😂

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Who's Online (See full list)

    • Kaffeejunkie
    • sara2020
    • Choupette
    • Samira_086
    • Hasnna
    • Layani84
    • Liya
    • Amine elmokh
    • Supermen
    • nurmanchmalPrinzessin
    • Dortmumd
    • Sa🐣
    • I27
    • Raima
    • Nariman_
    • LiWo
    • Mrs1979
    • Neutral__
    • SMD
    • Hippasos
    • Salina-NDR

Important Information

Um unsere Webseite fĂŒr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy