Jump to content

Sign in to follow this  
Der_Maure

Die antisemitischen Angriffe lassen nur einen Schluss zu

Recommended Posts

Der_Maure

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article198613193/Die-antisemitischen-Angriffe-lassen-nur-einen-Schluss-zu.html

Es wird in Deutschland immer schwieriger, sich als bekennender Jude in die Öffentlichkeit zu begeben. Auch weil Judenhass die wichtigste Größe im politischen Denken des Islam ist. Wann endlich empören sich Imame über die Vorfälle?

Die Gründe dafür sind zahlreich. Die muslimischen Einwanderer stammen aus Ländern, in denen der Hass auf Juden und auf Israel fast zur Staatsräson gehört. Radikale Prediger haben es daher leicht, schlummernde Vorurteile zu wecken. Woche für Woche zeigt das arabische Fernsehen, das über Satelliten auch hierzulande empfangen wird, welche brutalen Besatzer die Israelis angeblich sind, und preist die Märtyrer, die im Kampf gegen die Feinde Allahs ihr Leben ließen. 

Überdies sind nicht wenige junge muslimische Männer – zudem oft auch noch arbeitslos – von einer ziellosen Angriffslust getrieben, für die sie ein Ventil suchen. Längst hat sich in Europa und in Deutschland eine Kultur der Gewalt herausgebildet, in welcher die kleine Minderheit der europäischen/deutschen Juden ein naheliegendes Angriffsziel sind, das zu attackieren bislang weniger riskant ist als Übergriffe auf die Mehrheitsgesellschaft, obwohl auch die vorkommen.

Unter diesen Umständen wundert es nicht, dass sich die Attacken auf Juden hierzulande mehren. Zum ersten Mal seit dem Ende des organisierten Sadismus durch die Nazis werden in Deutschland wieder Rabbiner bespuckt, geschlagen und gedemütigt. Wann endlich gesteht man sich ein: Es wird in Deutschland immer schwieriger, sich als bekennender Jude in die Öffentlichkeit zu begeben. 

Der Schluss daraus ist düster. Er zeigt sich bereits in Frankreich, wo zahlreiche Juden das Land verlassen. Er offenbart sich im schwedischen Malmö, wo kaum noch ein Jude leben kann. Dort haben sich muslimische Radikale offenbar zum Ziel gesetzt, die Stadt „judenrein“ zu machen.

Geschähe all dies, wäre der Hass zwar nicht beseitigt – Antisemitismus wird es immer geben, auch den der Biodeutschen –, aber diejenigen, welche hoffen, Arabien nach Europa zu verlegen, würden sich dreimal überlegen, die offene Gesellschaft herauszufordern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der_Maure

Was haben Imame denn in Deutschland zu sagen. Nichts. Deutsche Gesetze haben hier das sagen, wenn vereinzelt Dummköpfe etwas anderes meint ist meiner Meinung nach das Recht hier zu leben verwirkt. 

Die Empörung ist groß, wenn ein Jüdischer Mitbürger auf der Straße attackiert und bespuckt wird. 

Wann empört sich die politische Weltlandschaft über die Ermordung Tausender Kinder im Gazastreifen, wann empören sich die christlichen Geistlichen über die Genozide die tagtäglich von der Israelischen Armee verübt werden? 

Jeder Form von Gewalt ist ein Rückschritt. 

Auf der einen Seite wird über die Besatzungsgewalt in Palästina geschwiegen und andersherum wird eine Antisemitische Gewalt aufgebauscht.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
DNA

Es ist klar und deutlich: Muslimisches Leben ist kaum oder nichts Wert und das alleine durch Medienpropaganda. Wir leben in einer Zeit, indem Muslime die Buhmänner und Buhfrauen. 

Viele Nicht-Muslime sind getriggert mit der deutschen Geschichte: die armen Juden hatten eine schwierige Zeit damals und man sollte sie jetzt mit Samthandschuhen anfassen. Ja, damals...als es frisch war. Aber Mitleidskrise hält weiter an wegen Schulgeschichte, Nachrichten, Institutionen, jährliche Schweigeminute, Andenken etc pp. Sprich: man wurde hypersensibilisiert. 

Ich finde dennoch man sollte unterscheiden zwischen Zionismus und Judentum. verifizierte Juden sind für den Zusammenhalt zwischen Muslime und Juden und natürlich auch andere, jedoch Zionismus ist eine undefinierte Ideologie von Israeliten und drum herum.

 Deutschland hat nur einen Plan: Destabilisierung des Landes. Und das bekommt man natürlich nur mithilfe des Hasses und das ist auch momentan der Fall. Uprising Nazis, Muslim vs. Christ, Muslim vs Juden und so weiter und so fort. Aber Menschen lassen es ja auch zu ... wir sind wie Ratten aus der Fabel... hören wir nur den Hirten einmal mit der Flöte spielen und schon sind wir devote Geschöpfe... 

  

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Halalfood im Test: Das Bensburger in Bonn – Die richtige Location für den heißen Sommer!

    Liebe MarocZone Community, wir waren diesmal in Bonn und haben Bensburger besucht. Das Bensburger befindet sich im Bonner Vorort Dottendorf. Für die heißen Sommermonate und die langen Tage ist dies eine wunderbare Location um A. lecker zu essen und B. abzuschalten und zu relaxen. Denn auch wenn ihr keinen Hunger habt, so seid ihr hier herzlich Willkommen, denn das Team von Bensburger macht nicht nur gutes Essen, sondern auch sehr leckere Cocktails. Obwohl es das Restaurant erst seit Ap

    Med
    Med | 
    Halalfood

    Geschäftsideen für Marokko

    Der Marokkaner Farid El-Houzia lebte fast 20 Jahre in Dortmund, bevor er nach Marokko zurückkehrte. Dort gründete er das IT-Start-up „INOSER“, das digitale Lösungen für den Schulunterricht anbietet. Während er in Deutschland nie ernsthaft darüber nachgedacht hatte, sich selbstständig zu machen, fasste er zurück in Rabat den Entschluss, sein eigenes Unternehmen zu gründen. „In Marokko ist gerade alles im Aufbruch! Es ist aufregend, dabei zu sein und mitanzupacken. Hier habe ich da

    Med
    Med | 
    Events

    Interviews zum Maghreb Maifest in Düsseldorf-Oberbilk

    Unter dem Motto „Begegnen statt Entfremden“ fand das „Maghreb Maifest“ am 15. Juni, dem „Tag der offenen Gesellschaft“, an den Dreiecksplatz bereits zum dritten Mal statt. Auf der Bühne traten Bands, Musiker und Comedians auf. Die Kinder konnten sich auf einer Hüpfburg vergnügen. Essensstände lockten mit Grillware sowie marokkanischer Tee mit Gebäck. Außerdem präsentierten sich weitere Initiativen und Vereine wie Tuisa Stiftung mit Ständen. Wir haben mit dem organisator Khalifa Zariouh

    Med
    Med | 
    Events


×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy