Jump to content

Aggelamusch

Belgierinnen verlassen Marokko nach Morddrohung

Recommended Posts

SaidBanani
vor 16 Minuten schrieb LiWo:

Hey BananeSaid, den Arbeitsschutz gibt es in Belgien und da es Belgierinnen sind, sollten die etwas davon wissen!

Oder meinst du, fremdes Land, fremde Sitten, mir doch egal?

Diese Einstellung haben viele, guck dir doch nur mal das Verhalten der Engländer, Russen und Deutsche auf Malle an...

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Choupette
vor 37 Minuten schrieb SaidBanani:

Diese Einstellung haben viele, guck dir doch nur mal das Verhalten der Engländer, Russen und Deutsche auf Malle an...

und nicht zu vergessen, die Nafris auf der Kölner Domplatte.... 

Wenn man ein anderes Land besucht, sollte man immer Rücksicht auf die Konventionen des Landes und dessen Bewohner nehmen....

egal wer man ist, egal wo man herkommt und warum man dort ist. 

Ich finde das Verhalten des Lehrers auch unakzeptabel, seine "Pflicht" wäre gewesen an die Leitung der Organisation ran zu treten und fundiert zu Argumentieren. Argumente hat er zur Genüge..... 

ich hoffe nur, dass durch diese unschöne Geschichte,  künftig "Helfer" etwas sensibler an ihr "gutes Werk" rangehen.... 

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
DNA

Wenn Touristen in knappen Shorts und dünnen Tops und teilweise auch Bauchfrei herumspazieren dürfen, aber Schülerinnen die unmöglicherweise aus Provokation etwas knappere Kleidung angezogen haben, da nun mal anders als gewohnt vom Klima her und Arbeit, eine Morddrohung von einer Person erhalten, die wohl nicht so Halalsche` Gedanken hatte bei dem Anblick. ER wusste was sie da machen und sah wie jung die Küken sind. Da finde ich solch ein Verhalten dieser Person erschreckend und merkwürdigerweise hat man das Gefühl, dass sich so ein Gedankengut immer mehr verbreitet. 

Ich finde, dass die belgische Regierung richtig gehandelt hatte aus Schutz, auch wenn der Typ gefasst wurde, denn er hatte es veröffentlich und wer weiss, wer diese Worte auch in Taten umsetzen würde. 

Marokko ist zwar offiziell ein islamisches Land, aber ganz ehrlich, wer da war und sich mit Marokko gut befasst, da merkt man dass das nur Käse ist. 

Landsleute die sich sehr öffentlich weniger bekleidet zeigen, Homosexualität ist wohl nicht mehr SO ein Tabu etc. etc. 

Von daher muss ich sagen, ein wenig überspitzt, die Reaktion in dem Moment. Sollte nicht so sein. 

  • Love 1
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Halalfood im Test: Das Bensburger in Bonn – Die richtige Location für den heißen Sommer!

    Liebe MarocZone Community, wir waren diesmal in Bonn und haben Bensburger besucht. Das Bensburger befindet sich im Bonner Vorort Dottendorf. Für die heißen Sommermonate und die langen Tage ist dies eine wunderbare Location um A. lecker zu essen und B. abzuschalten und zu relaxen. Denn auch wenn ihr keinen Hunger habt, so seid ihr hier herzlich Willkommen, denn das Team von Bensburger macht nicht nur gutes Essen, sondern auch sehr leckere Cocktails. Obwohl es das Restaurant erst seit Ap

    Med
    Med | 
    Halalfood

    Geschäftsideen für Marokko

    Der Marokkaner Farid El-Houzia lebte fast 20 Jahre in Dortmund, bevor er nach Marokko zurückkehrte. Dort gründete er das IT-Start-up „INOSER“, das digitale Lösungen für den Schulunterricht anbietet. Während er in Deutschland nie ernsthaft darüber nachgedacht hatte, sich selbstständig zu machen, fasste er zurück in Rabat den Entschluss, sein eigenes Unternehmen zu gründen. „In Marokko ist gerade alles im Aufbruch! Es ist aufregend, dabei zu sein und mitanzupacken. Hier habe ich da

    Med
    Med | 
    Events

    Interviews zum Maghreb Maifest in Düsseldorf-Oberbilk

    Unter dem Motto „Begegnen statt Entfremden“ fand das „Maghreb Maifest“ am 15. Juni, dem „Tag der offenen Gesellschaft“, an den Dreiecksplatz bereits zum dritten Mal statt. Auf der Bühne traten Bands, Musiker und Comedians auf. Die Kinder konnten sich auf einer Hüpfburg vergnügen. Essensstände lockten mit Grillware sowie marokkanischer Tee mit Gebäck. Außerdem präsentierten sich weitere Initiativen und Vereine wie Tuisa Stiftung mit Ständen. Wir haben mit dem organisator Khalifa Zariouh

    Med
    Med | 
    Events


×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy