Jump to content

Samsung

Die Welt trauert nicht um Muslime

Recommended Posts

Samsung

KOMMENTAR VON DAUD NOORZAI ZUM CHRISTCHURCH-TERROR

Die Welt trauert nicht um Muslime.

 

Wir haben in den vergangenen Jahren viele grauenhafte Terroranschläge erlebt: in der westlichen Welt und vor allem in der Dritten Welt. Jeder Angriff erschütterte die friedliebende Mehrheit weltweit – unabhängig von Rasse, Religion oder sozialem Status.

Wir haben uns um die Opfer gekümmert und die Handlungen der Terroristen verurteilt. 

Ja, Angriffe in der westlichen Welt hatten mehr Aufmerksamkeit als ähnliche Angriffe in der Dritten Welt oder islamischen Ländern – diese Gräueltaten hatten mehr Berichterstattung in den Medien, wurden stärker von Politikern diskutiert und lösten eine verstärkte Reaktion der Bevölkerung aus – vor allem über Social Media; 

Ich erklärte mir den Unterschied in der Wirkung mit besseren Medien, mehr Internetzugang in der westlichen Welt und der Tatsache, dass viele aufgrund der Kriege und den Anschlägen in islamischen Ländern abgestumpft sind.

 

Aber der schreckliche Angriff in Neuseeland hat meine Argumentation zerstört.

Ich lag falsch: Wir – das Volk – unabhängig von unserer Rasse, Religion oder unserem sozialen Status trauern nicht gleichermaßen mit allen Opfern ähnlicher Anschläge, wir verurteilen nicht alle Terroristen auf die gleiche Weise, die Medien decken das Massaker nicht gleich ab - und unsere Politiker unternehmen nicht die gleichen Anstrengungen!

Wir gehen auf die Straße, wir posten Beileid und ändern unsere Schaubilder nur für „weiße Opfer“. Ein Angriff auf Muslime – auch in einem Land der Ersten Welt – löst nicht die gleiche Empörung der Medien aus, es gibt keine Märsche von Politikern Hand in Hand für den Frieden oder sofortige Projektionen auf Denkmälern und Gebäuden, um Solidarität zu zeigen.

 

Und ich kann nicht einmal mit dem Finger auf die „nicht-muslimische Welt“ zeigen!
In der muslimischen Welt fehlt es genauso an Solidaritäts-Bekundungen.

Ähnlich wie die mangelnde Motivation, Solidarität mit den muslimischen Opfern zu zeigen, gibt es auch eine erstaunliche Beschreibung des Täters. Hier wird von einigen Medien nicht von einem „Terroristen“ geschrieben, sondern in diesem Falle ist es ein „Mörder“ oder ein „Waffenschütze“.

Da stellt sich mir die Frage: Gelten die Worte Terror, Terroristen, Fanatiker ausschließlich für Killer mit Pässen aus islamischen Ländern?

Ganz sicher wird es nach diesem Terror-Anschlag keine zusätzlichen Kontrollen an Flughäfen geben, wo im Zufallsverfahren Weiße erklären müssen, dass sie keine Verbindungen zu Terrororganisationen haben. Für Menschen aus der Islamischen Welt ist das dagegen Alltag.

 

Mein letzter Punkt mag sehr hart klingen und ich bin sicher, dass viele Leser mich angreifen werden dafür. Aber ich hoffe, dass einige versuchen werden, die Botschaft hinter meinen Worten zu verstehen:

Es ist unfassbar traurig, dass so viele Menschen ums Leben gekommen sind, ich trauere mit den Angehörigen. Und dennoch muss ich sagen: Ich bin froh, dass der Terrorist KEIN Muslim war.
In diesem Fall leiden die Familien, die um ihre Liebsten trauern, und nicht alle Moslems.

Aber wäre die Konstellation umgekehrt (muslimischer Terrorist/christliche oder jüdische Opfer) – Millionen von Muslimen würden in den nächsten Wochen und Monaten unter den Angriffen der Medien leiden, würden kollektiv von der Öffentlichkeit beschuldigt und unter Generalverdacht gestellt werden und von den Sicherheitsbehörden noch mehr beobachtet.

Meine Gebete sind bei den Opfern – aber nichts wird passieren. Die Opfer werden begraben, der Terrorist wird ins Gefängnis kommen und wir werden unser Leben weiterleben. Und es wird weitere Terroranschläge auf Muslime geben.

* Daud Noorzai (41) gilt als einer der bekanntesten und einflussreichsten Deutsch-Afghanen, der sich insbesondere für Frauen und die junge Generation in Afghanistan einsetzt. Er ist Träger der afghanischen Staatsmedaille. Noorzai wurde 1977 in Kabul geboren, floh mit seiner Familie nach Deutschland, wo er groß wurde und Wirtschaft studierte. 2004 kam er auf eigene Faust zurück nach Afghanistan, gründete eines der größten Medien-Unternehmen, ging dann in die Politik und wurde 2015 Leiter des Büros des Präsidenten von Afghanistan, Aschraf Ghani. Mittlerweile hat Noorzai ein Beratungsunternehmen in Kabul gegründet, das sich auf ausländische Direktinvestitionen und große Infrastruktur- und Energieprojekte spezialisiert hat. In seinem Büro arbeiten 60 junge Afghanen, bei einem Frauenanteil von 30 Prozent. Noorzai berät bis heute viele junge Politiker im Land und hilft dabei, das Land zu modernisieren.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bouffi
vor 5 Stunden schrieb Samsung:

Und ich kann nicht einmal mit dem Finger auf die „nicht-muslimische Welt“ zeigen!
In der muslimischen Welt fehlt es genauso an Solidaritäts-Bekundungen.
 

das halte ich für Quark. Die Betroffenheit bei Muslimen ist groß, ich kann zwar die Berichterstattung der islamischen Welt darüber quantitativ nicht einschätzen, der Autor des Artikels aber sicherlich ebenso wenig. Diese Selbstbejammerung hätte er sich besser gespart.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Montarrouit
vor 1 Stunde schrieb Bouffi:

das halte ich für Quark. Die Betroffenheit bei Muslimen ist groß, ich kann zwar die Berichterstattung der islamischen Welt darüber quantitativ nicht einschätzen, der Autor des Artikels aber sicherlich ebenso wenig. Diese Selbstbejammerung hätte er sich besser gespart.

Ist von der Bildzeitung. Hab die Quelle gegoogelt

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tobse
vor 8 Stunden schrieb Montarrouit:

Ist von der Bildzeitung. Hab die Quelle gegoogelt

Ist die Bild die ursprüngliche Quelle, im großen und ganzen find ich den Kommentar gut, nur die Blödzeitung zum Kotzen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Montarrouit
vor 3 Minuten schrieb Tobse:

Ist die Bild die ursprüngliche Quelle, im großen und ganzen find ich den Kommentar gut, nur die Blödzeitung zum Kotzen

Ja Ausnahmsweise haben die mal so ein Kommentar zugelassen. In der Regel hetzen die ja gerne gegen den Islam und Muslime und Migranten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tobse
vor 11 Stunden schrieb Bouffi:

Diese Selbstbejammerung hätte er sich besser gespart.

Die Feldzüge der letzten Jahre gegen die Islamische Welt, denen zahllose Menschen zum Opfer fielen, sind ein weiteres Beispiel für die widersprüchliche Logik des Westens. Die angegriffenen Länder haben, abgesehen von den menschlichen Verlusten, auch ihre wirtschaftlichen und industriellen Infrastrukturen verloren. Ihre Bewegung in Richtung Wachstum und Entwicklung wurde gestoppt oder verlangsamt und in einigen Fällen um Jahrzehnte zurückgeworfen. Dennoch verlangt man von ihnen auf dreiste Weise, dass sie sich nicht als unterdrückt ansehen sollen. Wie kann man ein Land in eine Ruine verwandeln und seine Städte und Dörfer dem Erdboden gleichmachen und dann sagen: Bitte betrachtet euch nicht als jemand, dem Unrecht widerfahren ist! Wäre eine ehrliche Entschuldigung nicht besser als die Einladung, so zu tun, als ob nichts geschehen wäre und die Tragödien zu vergessen? Das Leid, das die Islamische Welt in diesen Jahren aufgrund der Heuchelei und der äußeren Aufmachung der Aggressoren ertragen hat, wiegt nicht geringer als der materielle Verlust.

Quelle und vollständiger Text

http://www.eslam.de/manuskripte/briefe/imam_chamenei_an_die_jugend_im_westen.htm

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Samsung
vor 1 Stunde schrieb Tobse:

Ist die Bild die ursprüngliche Quelle, im großen und ganzen find ich den Kommentar gut, nur die Blödzeitung zum Kotzen

https://www.aktuelle-nachrichten-online.eu/artikel/commentary-by-daud-noorzai-on-the-christchurch-terror-attack-the-world-does-not-mournrnfor-muslims/5866459

 

Hier für dich.

Und die pussy aus Aroui kopiert es eh nicht.....

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tobse

Australian senator Frazer Anning has issued a statement condemning Islam calling that the cause of the new Zealand attack was a reaction to the violent Islam. 

A petition is filed to cancel his senate membership. Already got around 11000+ signatures in Australia. Please sign and share in your groups.

https://www.change.org/p/the-prime-minister-remove-fraser-anning-from-parliament

Wie würden wohl die Reaktionen ausfallen, wenn jemand äußern würde, dass die Juden am Antisemitismus oder gar am Holocaust selbst schuld wären?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bouffi
vor 3 Stunden schrieb Samsung:

in dem Link wird als Quelle die "BILD" angegeben, wie schon Montarrouit weiter oben gepostet hatte...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Samsung
vor 16 Minuten schrieb Bouffi:

in dem Link wird als Quelle die "BILD" angegeben, wie schon Montarrouit weiter oben gepostet hatte...

Er hat aber Recht,  ich habe IPTV Box, Arabische Sender bis zum Abwinken.....

Kein Sender hat länger als 1 Stunde darüber berichtet. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Halal Food im Test: Das „Barrio“ in Offenbach

    Liebe MarocZone Community, wir waren mal wieder unterwegs, um Euch eine neue Lokalität vorzustellen, denn auch im Jahre 2019 geht es selbstverständlich weiter mit unserer beliebten Reihe MarocZone - Halalfood im Test. Diesmal hat es uns ins Restaurant „Barrio“ verschlagen, das am 09.02.2019 seine Tore in der Offenbacher City öffnete. Mediterranes Flair in Offenbach Ja, Ihr habt richtig gelesen. Wir übertreiben nicht, wenn wir behaupten, dass das Barrio ein mediterraner Farbtupfer in O

    Med
    Med | 
    Halalfood

    Argana Restaurant - Khadija A. stellt ihr marokkanisches Restaurant vor

    Khadija A. hat sich einen kleinen Traum erfüllt und in Hanau ihr eigenes marokkanisches Restaurant eröffnet. MarocZone hat sie zum Interview getroffen, und erfahren, wie es dazu kam und vor allem, welche leckeren Gerichte sie im Angebot hat. Mehr dazu, seht ihr im Video. Hast du auch ein Restaurant oder eine Location oder ein Unternehmen Welches du unsere Community vorstellen möchtest? dann schreib uns doch einfach eine Email an info@maroczone.de. Wir nehmen gerne Kontakt mit dir auf.

    Med
    Med | 
    Ausgehttipps

    Halalfood im Test: Beef and Bun in Wiesbaden

    Liebe MarocZone Community, wir waren wieder für Euch unterwegs, um den MarocZone - Halalfood im Test durchzuführen. Diesmal hatten wir ein Heimspiel und besuchten in Wiesbaden das Beef and Bun. Das Beef and Bun befindet sich in der Moritzstraße und ist ein Burger Restaurant. In anderen größeren Städten haben sich bereits Halal Burger Restaurants etabliert. Bislang war die Auswahl in Wiesbaden jedoch sehr bescheiden, aber seit August dieses Jahres haben wir nun auch die Möglichkeit einen

    Med
    Med | 
    Halalfood


  • Who's Online (See full list)

    • Lilaynaa
    • Faiza_Zaiza
    • Pyjama
    • HijabHunter
    • Lilia
    • Mourad-
    • Ne3ne3ia
    • Blickwinkel
    • Krima
    • Maktub
    • Standard
    • Stern31
    • Noah
    • Maroc--Perle
    • Aminbillah79
    • Ich-bin
    • Candlelight75
    • Nabil_111
    • Ayyoub
    • Aqua-es-Vidas
    • Maroccina88
    • undercovergold
    • wüstenstürmer
    • Yidjis_n_nador
    • MO Hamed
    • SimoSimo
    • Aminael1991
    • Melo
    • Sardinenm
    • Linatii1
    • Haaanan
    • Anas43
    • nordin2014
    • Nourashams
    • Tfijustyemmas
    • Bent_Nass1989
    • IstmeinMektabhier
    • Sasa7
    • Samsung
    • Romello
    • S2018
    • Tarifsht0307
    • Bouffi
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy