Jump to content

Medicus

All Inklusiv in Ägypten

Recommended Posts

DimaNima
vor 25 Minuten schrieb Medicus:

Nur Vormittag ... die müssen Bettlagen und Windeln wechseln, die Senioren duschen und föhnen lassen.

2 Stunden harte Arbeit mehr nicht. Wenn sie schlau ist, sie kann die Patientin dazubringen, ein Nachlasstestament zu iher Gunsten unterschreiben lassen.

 

So pauschal kann man das nicht sagen. Ist von Fall zu Fall anders. Der Job ist nicht ohne. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Medicus
vor einer Stunde schrieb DimaNima:

So pauschal kann man das nicht sagen. Ist von Fall zu Fall anders. Der Job ist nicht ohne. 

Es ist halt so ... oder Glaubst du i tue nur Nasen bei der Arbeit herumbohren.

Schwere Fälle landen im Altenheim oder im Spital wo diese speziell mit automstidchen Hebeaustatung audgrrüstet sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Perlentaucher
vor 49 Minuten schrieb Medicus:

Es ist halt so ... oder Glaubst du i tue nur Nasen bei der Arbeit herumbohren.

Schwere Fälle landen im Altenheim oder im Spital wo diese speziell mit automstidchen Hebeaustatung audgrrüstet sind.

Das Geschäftsmodell rechnet sich doch nur, weil die Löhne in Osteuropa so niedrig sind. Angeblich soll ein Arzt in Rumänien auch nur 600 € im Monat haben.

Die schweren Fälle kann man freilich in ein Heim schicken. Aber das kostet! Da ist man Monat schnell 4 - 5000€ los. Ein Teil bezahlt die Pflegeversicherung, aber das meiste bleibt an einem selbst hängen. So eine Rente hat normalerweise keiner, dass er sich das leisten könnte. Bevor der Staat dann einspringt, muss das Privatvermögen herhalten, also Häuschen verkaufen.

Also den Job möcht ich nicht machen, auch nicht für mehr Geld. Die Rumänin, an die ich gerade denke, betreut eine demenzkranke alte Frau, so um die 85. Körperlich noch fit. Geht die Rumänin einkaufen, was ja auch mal sein muss, ist die Dame allein und stellt allen möglichen Blödsinn an. Zeiht sich nackt aus und verscheißt die Wohnung. Nicht nur dass sie irgenwo einen Haufen hinsetzt, nein, sie verteilt den mit blossen Händen an sich, auf dem Teppichboden und an den Wänden. Kommt die Rumänin wieder zurück, dann muss sie alles sauber machen, zurerst die Dame unter die Dusche, was die nur unter Protest widerstrebend mit sich gefallen lässt, dann wieder anziehen und der ganze Rest putzen, putzen, putzen.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Abendstern

Hallo Perlentaucher, vielen Dank für deine Antwort und zunächst mal einen schönen Feiertag.

Im Nachbarort, wo mein Ex-Lehrer lebt, gibt es auch mehrere ältere Menschen, bei denen Pflegekräfte aus dem östlichen Mittel- und aus Osteuropa tätig sind

Auch die alleinstehende Mutter meines Ex-Lehrers hat  immer noch -ganztags- eine Pflegekraft, nach meinem Kenntnisstand aus Mittelosteuropa. Denn ich begleitete ihn mal wegen einer Vor- und Nacherbschaftsangelegenheit, an seinen originären Heimatort. Übrigens wohnt seine Familie in deinem Bayern.

Was da konkret gezahlt wird, weiß ich nicht, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass sie ausgenutzt wird.

Ähnliches kenne ich von einem Arbeitskollegen meines Papas, soweit es den Vater des erstgenannten betrifft.

Dann hat mal ein Freund meines Bruders über  einen Zeitraum vo ca. einem Jahr Leute (Einzelpersonen und Familien aus dem arabischen Raum) vom Frankfurter Flughaften in eine Klinik zur medizinischen Betreuung und Erholung gebracht und wieder abgeholt. Da waren nicht nur Schwerreiche dabei.

Bei allem gibt es natürlich finanzielle Unterschiede. Aber offenbar kamen viele auf beiden Seiten damit zurecht

26348999hv.jpg
 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
DimaNima
vor 3 Stunden schrieb Medicus:

Es ist halt so ... oder Glaubst du i tue nur Nasen bei der Arbeit herumbohren.

Schwere Fälle landen im Altenheim oder im Spital wo diese speziell mit automstidchen Hebeaustatung audgrrüstet sind.

Was du beruflich machst weiß ich net. Mein Job ist körperlich nicht anstrengend und nach 8 Stunden ist der Spuk vorbei. Also kein Vergleich meinerseits. 

Perlentauchers Beispiel passt da sehr gut und es gibt noch viele andere. Du solltest dich dementsprechend mal informieren. So rosig wie du glaubst ist es nicht. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
Am 30.5.2018 um 11:35 schrieb Perlentaucher:

In meiner Nachbarschaft sind einige Rumäninnen und Polinnen tätig, die pflegebedürftige und auch demenzkranke ältere Menschen betreuen. Sie sind für einen Hungerlohn, ca 1200-1500 € rund um die Uhr beschätigt, haben keinen Feierabend und kein freies Wochenende. Sie müssen froh sein, wenn sie mal zwei Stunden Zeit für sich haben. Sie haben natürlich Kost  und Logis frei und sind auch Kranken- und Sozialversichert. Das meiste Geld schicken sie nach Hause zu ihren Männern oder Kindern. Meistens bleiben sie sechs oder drei Monate am Stück hier, um dann für einen Monat nach Rumänien zu fahren. Für Ersatz ist dann gesorgt. Mein Nachbar, der aus dem Banat stammt, der organisiert das und verdient sich natürlich auch ein bisschen was. Geht aber nur, weil diese Leute aus EU-Ländern kommen.

Stundenlohn in der Pflege brutto liegt zwischen 12,00€ & 13,50€ je nach Arbeitgeber... Die meisten bieten nur noch Verträge mit 30Std/Woche an. Alles andere ist schwere Verhandlungssache. Bei meiner Mutter im Heim werden dringend Kräfte gesucht, Problem, wenn die meisten hören Schichtdienst und Wochenendarbeit, lehnen sie ab. Die heutige Generation will Geld verdienen ohne dafür viel tun zu müssen und das funktioniert nicht...Abgesehen davon es ist ein unter bezahlter Knochenjob

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bouffi

ich denke mal dass es ein guter Deal für Osteuropäer ist. Mit freier Kost und Logi können sie damit fast ein Tausender pro Monat sparen, womit sie sich in der Heimat schneller etwas aufbauen können (Immobilie, private Vorsorge) als ein in DE lebender Durchschnittsverdiener. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Perlentaucher
vor 49 Minuten schrieb Bouffi:

ich denke mal dass es ein guter Deal für Osteuropäer ist. Mit freier Kost und Logi können sie damit fast ein Tausender pro Monat sparen, womit sie sich in der Heimat schneller etwas aufbauen können (Immobilie, private Vorsorge) als ein in DE lebender Durchschnittsverdiener. 

 

da magst du Recht haben, aber ein Scheißjob ist es trotzdem.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Abendstern

Kann man sich denn in den Ostblock-Staaten so problemlos ein Leben nach hiesigem Standard aufbauen und wollen dies auch die Leute nach etlichen Jahren?

Ich habe in meiner Nebenjob-Zeit auch die eine und andere Frau kennengelernt, die vorhatte in ihren früheren Heimat zu leben. Aber für mich hörte es sich meistes schon so an, als gäbe es da beträchtliche Unterschiede.

Denn im Vergleich dazu würde ich z.B. ein Leben in Marokko, noch in Lorraine (das ist, alllerdings nur zu Teil das, was die Deutschen als Lothringen kennen) für mich wollen.  Schon hier im Rhein-Main-Gebiet und im Elsass gibt es genug Stellen, wo ich lieber nicht bin.

Da kann ich ehrlich gesagt nur schwer navollziehen, wenn man dann nach vielleicht bis zu zehn Jahren Abstand wieder in Polen oder auf dem Balkan leben wollte.

Na ja, die Menschen sind halt verschieden.

Viele Grüße

Abendstern

26348999hv.jpg

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Medicus
vor 5 Stunden schrieb Bouffi:

ich denke mal dass es ein guter Deal für Osteuropäer ist. Mit freier Kost und Logi können sie damit fast ein Tausender pro Monat sparen, womit sie sich in der Heimat schneller etwas aufbauen können (Immobilie, private Vorsorge) als ein in DE lebender Durchschnittsverdiener. 

 

unser MZ-UserInnen müssen zu den Plantagen in Spanien hingehen und Riffrauen für 500 Euro pro Monat beim Schuften beobachten. Für Quartier und Verpflegung müssen die selbst aufkommen. von sexueller Nötigung brauchen wir gar nicht reden.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
DimaNima
vor 48 Minuten schrieb Medicus:

unser MZ-UserInnen müssen zu den Plantagen in Spanien hingehen und Riffrauen für 500 Euro pro Monat beim Schuften beobachten. Für Quartier und Verpflegung müssen die selbst aufkommen. von sexueller Nötigung brauchen wir gar nicht reden.

 

 Du vergleichst Äpfel mit Birnen.

vor 48 Minuten schrieb Medicus:

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
vor 13 Stunden schrieb Perlentaucher:

Das Geschäftsmodell rechnet sich doch nur, weil die Löhne in Osteuropa so niedrig sind. Angeblich soll ein Arzt in Rumänien auch nur 600 € im Monat haben.

Die schweren Fälle kann man freilich in ein Heim schicken. Aber das kostet! Da ist man Monat schnell 4 - 5000€ los. Ein Teil bezahlt die Pflegeversicherung, aber das meiste bleibt an einem selbst hängen. So eine Rente hat normalerweise keiner, dass er sich das leisten könnte. Bevor der Staat dann einspringt, muss das Privatvermögen herhalten, also Häuschen verkaufen.

Also den Job möcht ich nicht machen, auch nicht für mehr Geld. Die Rumänin, an die ich gerade denke, betreut eine demenzkranke alte Frau, so um die 85. Körperlich noch fit. Geht die Rumänin einkaufen, was ja auch mal sein muss, ist die Dame allein und stellt allen möglichen Blödsinn an. Zeiht sich nackt aus und verscheißt die Wohnung. Nicht nur dass sie irgenwo einen Haufen hinsetzt, nein, sie verteilt den mit blossen Händen an sich, auf dem Teppichboden und an den Wänden. Kommt die Rumänin wieder zurück, dann muss sie alles sauber machen, zurerst die Dame unter die Dusche, was die nur unter Protest widerstrebend mit sich gefallen lässt, dann wieder anziehen und der ganze Rest putzen, putzen, putzen.

Aber das Leben in der dritten Welt ist nicht vergleichbar. 

Ich habe eine Tante, ihr Mann ist früh gestorben, 5 Kinder. 

Sie hat sich ein kleines Häuschen gebaut, ich frage mich immer noch wie sie es geschafft hat. 

Solche Frauen beneide ich. 

Das Leben ist nie gerecht und wird es auch bleiben. 

Schau dir nur Afrika an, das reichste Kontinent an Bodenschätze aber gleichzeitig das ärmste Kontinent der Welt. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Medicus
vor einer Stunde schrieb DimaNima:

 Du vergleichst Äpfel mit Birnen.

Die Birne ist größer als der Apfel :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Lilith2018

Interessantes Thema...

bereits vor Jahren, sagte ein Arbeitskollege auf einer Tagung, wenn er mal Rentner wird, dann auf der AIDA, dem Kreuzfahrtschiff. Dort bekommt man eine Luxuskabine all inklusive ausserhalb der Saison schon für 4 Wochen mit upgrade schon für 1500.-€

AIDA hat im all inklusive Paket auch die ärztliche Versorgung inbegriffen. (in Europa) jede Auslandskrankenversicherung schließt Vorerkrankungen in der Haftung aus. Auf der AIDA wird man deutschsprachig von sehr guten, zum Teil sogar Fachärzten betreut. Sie stehen rund um die Uhr zu Verfügung. Bordkrankenhaus gibt es auch. Für Rentner ideal.

Bei einer Aussenkabine sieht man sogar etwas von der Welt, wenn man bettlägrig ist.

Für ein Rentnerehepaar kann ich mir das durchaus vorstellen....

:x

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Lilith2018
vor 4 Stunden schrieb Medicus:

unser MZ-UserInnen müssen zu den Plantagen in Spanien hingehen und Riffrauen für 500 Euro pro Monat beim Schuften beobachten. Für Quartier und Verpflegung müssen die selbst aufkommen. von sexueller Nötigung brauchen wir gar nicht reden.

 

als ob.....

wenn dann ins Atlasgebirige, zu den Atlasberberinnen, genauer gesagt nach Imilchil. Dort ist ein "Heiratsmarkt" Frauen und auch Männer, können sich dort gleichberechtigt, scheiden lassen und/oder auch sofort einen neuen Partner heiraten. Ein entsprechender "Amtstisch" wird auch aufgebaut und somit sind die "Behörden" mit Stempel auch vor Ort und können das Ganze dokumentieren.

guckst du hier:

 

 

so geht das..... vonwegen für 500 €uronen im Monat schuften. Dafür kriegst du in Imilchil nen neuen Typ der das 1 Jahr für dich macht und ne Kuh oder Ziege is bei fümpfhundat auch noch drin.  Und wenn er dir nicht gefällt, dann bringst du ihn nach einem Jahr wieder nach Imilchil zurück und suchst dir nen Neuen, Dort haben eh die Frauen das sagen und die Auswahl. (siehe Film)

Allerdings ist der Heiratsmarkt nur einmal im Jahr......

Paki, du guckst sogar auf youtube die falschen Filme...... 9_9

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Medicus
vor 5 Stunden schrieb Lilith2018:

als ob.....

wenn dann ins Atlasgebirige, zu den Atlasberberinnen, genauer gesagt nach Imilchil. Dort ist ein "Heiratsmarkt" Frauen und auch Männer, können sich dort gleichberechtigt, scheiden lassen und/oder auch sofort einen neuen Partner heiraten. Ein entsprechender "Amtstisch" wird auch aufgebaut und somit sind die "Behörden" mit Stempel auch vor Ort und können das Ganze dokumentieren.

guckst du hier:

 

 

so geht das..... vonwegen für 500 €uronen im Monat schuften. Dafür kriegst du in Imilchil nen neuen Typ der das 1 Jahr für dich macht und ne Kuh oder Ziege is bei fümpfhundat auch noch drin.  Und wenn er dir nicht gefällt, dann bringst du ihn nach einem Jahr wieder nach Imilchil zurück und suchst dir nen Neuen, Dort haben eh die Frauen das sagen und die Auswahl. (siehe Film)

Allerdings ist der Heiratsmarkt nur einmal im Jahr......

Paki, du guckst sogar auf youtube die falschen Filme...... 9_9

 

 

Ist das obenstehende Video eine Doku über Neandertaler? 🤣

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Für Euch unterwegs…in Wiesbaden bei Caftan Bladi

    Wir waren wieder mal für euch unterwegs. Diesmal auf der Veranstaltung Caftan Bladi in Wiesbaden. Hier ein paar Eindrücke vom Event.        

    Med
    Med | 
    Events

    Halalfood im Test: Safari Grill Haus in Offenbach

    Wir testen für Euch wie gewohnt die besten Halal-Locations in Eurer Umgebung und dieses Mal hat es uns zu einer Neueröffnung nach Offenbach verschlagen. Das Safari Grill Haus hat vor kurzem seine Tore in bester Offenbacher Lage in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes geöffnet (Anschrift s. unten). Mit einer Vielzahl an Halal-Gerichten lockt das großzügig geschnittene Restaurant jung und alt und weist 40 Sitzplätze im Innenraum sowie rd. 10 Plätz im Außenbereich aus. Bereits am Eingang kommt

    Med
    Med | 
    Halalfood


  • Who's Online (See full list)

    • Elle
    • Farasha_79
    • Choupette
    • Naddel
    • patataxx
    • Rash
    • Fnaire
    • Najat28
    • W-NDR-DUS
    • Nayla
    • Aminbillah79
    • Positano93
    • Choumi91
    • Ringo
    • chay-mae29
    • BatataHaloua
    • faith_full
    • LiWo
    • Blackstreet
    • Samru
    • Elhombre
    • Malakk
    • FouadB
    • Hamza1989
    • Hamdi 777
    • Amiana
    • Bueno_
    • Miagi26_
    • Riflando30
    • Bouffi
    • Selfmade
    • Arif_United
    • MO Hamed
    • Soleil-de-Sud
    • Hayat-Dounya
    • Janna2017
    • WALLEEE
    • Fällt_mir_nichts_ein
    • Netter-Mann
    • Mrcomplex88
    • Magrebia
    • Amina-1983
    • Saiss31
    • Lala_Manana
    • Prishilla
    • Mr.X1frankfurt
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy