Jump to content

3alam

Lass es Liebe regnen...

Recommended Posts

Guest NonStop

Das Buch gibt es im Handel, ich denke beim Sternverlag sollte das vorrätig sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites

3alam

Salam, ich muss mich entschuldigen. Ich habe die Geschichte nie vollständig gepostet. Ich hole dies jetzt nach, enjoy!

Share this post


Link to post
Share on other sites
3alam

Mittlerweile kann ich mir keinen Tag mehr vorstellen, an dem ich nicht mit einer Nachricht von ihm geweckt werde. Er nennt mich seine Prinzessin und lässt mich damit wie eine wahrhaftige Prinzessin fühlen. Jetzt ergibt alles Sinn und ich danke Allah insgeheim für den blöden Unfall, der ihn in mein Leben hat eintreten lassen.

„Du kannst dir nicht vorstellen, welche Szenarien ich mir vorgestellt habe. Ich dachte du zeigst mir den Vogel und meldest das in der Polizeistelle. Ich befand mich in einem regelrechten Zwiespalt und bin im Einkaufszentrum auf und abgelaufen, in der Hoffnung dich noch einmal zivil sehen zu können, damit ich dich ganz legal ansprechen kann.“ Gibt er eines Tages am Telefon schüchtern zu. „Ich habe mich in dein Lächeln und deine Stimme verliebt Assya. Vom ersten Moment an, als du deinen Kopf gehoben und mir beschämt in die Augen geschaut hast. Weißt du, dass du mit deinem Lächeln Berge versetzen kannst? Es hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt und sogar in meinen Träumen bist du mir erschienen“. Bei diesen Worten bekomme ich eine Gänsehaut, bin auch ich ihm in meinen Träumen begegnet und habe tiefe Liebe verspürt...

Sowas passiert doch nur in „Bollywoodfilmen“, ermahne ich mich. Entwickelt sich meine eigene Liebe zu einem romantischen, vor Liebe nur so strotzenden „Bollywoodfilm“?

„Assya, ich möchte dich gerne sehen, glaubst du die Zeit ist dafür reif?“, werde ich aus meinen Gedanken gerissen. „Ich werde dich keineswegs bedrängen, wenn du es nicht möchtest, aber 

ich würde gerne dein Lächeln sehen, wenn ich mit dir rede und sehen wie du nervös an deiner Unterlippe kaust während du nachdenkst“.

Ohne darüber nachzudenken stimme ich ihm zu und wir verabreden uns für den nächsten Nachmittag.

Die sonnigen Tage gehen in windige, herbstliche Tage über. Ich atme die Luft ein, die auch von dieser Veränderung betroffen ist. Subhanallah, sogar der Geruch verändert sich mit den sich abwechselnden Jahreszeiten, bemerke ich und ziehe die Jacke enger um mich. Mein Herz klopft und lässt mir keinen Spielraum für tiefgründigere Gedanken. Ich erwische die Bahn und alles läuft wie geschmiert. Pünktlich um 16 Uhr steige ich aus dem Zug und sehe ihn schon mit nach hinten verschränkten Armen stehen. Er beobachtet jeden Schritt, den ich zurücklege und lässt nicht ein einziges Mal seine Augen von mir. Mein Atem beschleunigt sich um das zehnfache und ich weiß nicht, ob ich die nächsten Schritte schaffe ohne dass meine Beine unter mir nachgeben. „Salam, Prinzessin“, begrüßt er mich und legt seinen Kopf schief, um mich von oben bis unten zu inspizieren. Ein weiteres Mal fällt mir auf, wie unverschämt dicht und lang seine Wimpern die honigbraunen Augen umranden.

„Du hast dich gestern Nacht am Telefon so nachdenklich angehört, dabei musste ich an ein Gespräch denken, als du sagtest Schokolade tröstet dich, wenn es kein anderer Mensch auf der Welt gibt, der dir deine Trauer nehmen kann“.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
3alam

Er zieht seine Arme nach vorne und ich erhasche einen Blick auf seine zitternden Hände, in denen eine große Packung „I Love Milka“ ruht. Nicht nur diese liebevolle Geste ist es, die mich zutiefst rührt, auch seine zitternden Hände, die mir zeigen, dass auch er von Nervosität geplagt wird, tragen dazu bei, dass mir ganz warm ums Herz wird. Ich bedanke mich herzlich und wir verbringen einen so angenehmen Nachmittag, wie ich ihn selten erlebt habe. Es ist alles so unkompliziert und unverkrampft, so als wäre es das natürlichste auf der Welt zusammen zu sein. Wir reden über die Zukunft, über unsere Träume, unsere Hoffnungen und unsere Ängste, dabei sind wir darauf bedacht, den anderen nicht zu bedrängen. Behutsam tasten wir uns an alle Themen, die uns insgeheim beschäftigen und lernen uns mit jeder verstreichenden Minute besser kennen. Als wir uns am Bahnhof verabschieden möchten, bittet er mich, mich umzudrehen. Irritiert drehe ich mich um und er tritt von hinten an mich heran und nähert sich meinem Ohr: „Assya, vertraust du mir?“, flüstert er mir zu. Mein Herz klopft mir bis zum Hals und ich hoffe insgeheim, er bemerkt nicht wie sehr er mich mit diesem Akt aus der Bahn wirft. „Ich möchte dir vertrauen Haitam“, flüstere ich zurück, während ich meinen Blick auf das

gegenüberliegende Gleis richte. „Das war nicht meine Frage Prinzessin, aber ich stelle sie dir gerne noch einmal, vertraust du mir?“. Ich will mich umdrehen und ihm ins Gesicht schauen, aber er bremst mich und ich verharre in derselben Position.

„Ich habe Angst, ich habe große Angst, dass das mit uns nicht in das mündet, was ich mir vorstelle. Ich bin 24 Jahre alt und wünsche mir nichts sehnlicher als die Ehe. Dass mir jemals ein Mann begegnet, der solche Gefühle in mir erwecken kann, war reine Wunschvorstellung, von der ich nie zu glauben vermochte, sie würde wahr werden. Jetzt stehe ich hier und habe so einen atemberaubenden Tag mit dir verbracht, ich bin dir mental so nahe gekommen und habe das Gefühl, so verwundbar zu sein. Als hätte ich ein Schutzschild abgelegt und bin für die kommenden Stürme ungeschützt“, bringe ich so leise hervor, dass ich mir nicht sicher bin, ob er mich überhaupt gehört hat. Es kommt mir wie eine Ewigkeit der Stille vor. Ich spüre seinen gleichmäßigen Atem an meinem linken Ohr und bekomme eine Gänsehaut.

„Wenn du diesbezüglich Bedenken hast, kann ich dich beruhigen. Assya wir sind ein Team, du verkörperst jene Attribute, die ich mir für meine Traumfrau gewünscht habe. Ich wartete so lange bis ich mich bei dir gemeldet habe und hätte mir in den kühnsten Gedanken nicht vorstellen können, dass du in der Realität so vollkommen bist. Die drei magischen Worte möchte ich mir für unsere Ehe aufbewahren, deswegen spreche ich sie nicht aus. Allerdings sind sie genau das, was meine Gefühle dir gegenüber nur ansatzweise beschreiben könnte. Du sollst die Mutter meiner Kinder sein, die Frau auf die ich mich freue, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, meine Ehefrau, mein Lichtblick. Du sollst dich an mir anlehnen können ohne Ängste zu empfinden, Prinzessin. Du scheinst nicht zu wissen, was du in mir bewegst, aber ich möchte es dir in shaa allah in der Zukunft beweisen. Ich weihe meine Mutter ein und möchte damit einen Schritt weitergehen, was sagst du dazu?“.

Bei seinen Worten wird mir ganz schwindelig, ich atme tief ein und stoße die Luft wieder aus bevor ich ansetze: „Tue das Haitam, du bedeutest mir unheimlich viel und ich will ruhigen Gewissens deine Nähe genießen können“.

Was hätte ich dafür gegeben, dass das was mir Haitam an diesem Tag versprochen hat eintrifft. Er hat mich den Geruch des Himmels einatmen lassen, um mich im nächsten Augenblick mit einem Ruck in die Tiefen der Erde runterzuziehen…

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
3alam

Ich schwebe förmlich ein Meter über dem Boden nach Hause. Mein Herz ist zum Bersten mit Liebe gefüllt, ich spüre es förmlich anschwellen vor Glück. Meine Gedanken schweifen immer wieder zu diesem Gespräch. Er fühlt dasselbe und er möchte mich heiraten. Ich kann es kaum

fassen und teile die Geschehnisse der letzten Wochen mit meiner Mutter, die mich daraufhin in den Arm nimmt: „Binti, du wirst mich verlassen. Sag mir, mit wem frühstücke ich morgens, wenn du nicht mehr bei mir bist?“. Bei ihren Worten kommen mir die Tränen und ich drücke sie nur noch fester an mich.

Die nächsten Tage vergehen wie im Flug und Haitam spricht das Thema der Ehe nicht noch einmal an. Ich möchte ihm für das Gespräch mit seiner Mutter genügend Zeit geben und warte ab, bis er von sich aus sagt, wann er in shaa allah um meine Hand anhalten möchte. Als die Tage zu Wochen und diese zu Monate werden, steigt die Ungeduld und ich spreche ihn bei einem treffen in einem Café auf das Thema an.

Er blockt ab und versucht verkrampft das Thema zu wechseln. Übelkeit macht sich in mir breit und ich lenke das Thema immer wieder zurück.

„Assya, ich möchte dich nicht beunruhigen, aber ich habe vor vier Wochen mit meiner Mutter und meiner Schwester gesprochen. Als sie erfuhren, dass du Marokkanerin bist, haben sie mir sofort ein „Stopp-Schild“ gezeigt. Ich sagte, sie sollen nicht nach der Nationalität gehen, nur der Iman eines Menschen zählt und wir sollen dem Beispiel unseres Propheten folgen, aber sie blieben eisern. Meine Schwester unterstützte meine Mutter und gab Geschichten zum Besten, von intriganten und skrupellosen Marokkanerinnen, die sie wohl kannte. Ich habe die letzten Wochen damit zugebracht, sie umzustimmen, vergeblich… Du musst wissen, dass du mein Herz erobert hast, aber ich kann mich nicht gegen meine Familie wenden und weiß nicht mehr was ich tun soll. In den Filmen wird alles so einfach dargestellt, man kämpft um die Liebe und siegt am Ende. Hier erscheint es mir wie ein Kampf, den wir verlieren werden.“

Haitam schaut mich während seiner Beichte noch nicht einmal an und ich merke wie sich eine Wand zwischen uns aufbaut, aus der Kälte strömt. „Was soll das heißen? Ist es an dieser Stelle vorbei? Die letzten Monate sind nie geschehen?“, stoße ich aufgebracht hervor. Wieder schaut er mich nicht an: „Assya, es tut mir leid. Ich habe getan, was in meiner Macht steht, aber jeder Einzelne aus meiner Familie ist dagegen. Sie wollen darüber nichts mehr hören!“ Er fokussiert seinen Blick eisern auf die Kaffeetasse, die vor ihm steht.

Ich frage mich, was von dem Gesagten wirklich echt war? Wieso bin ich in ein tiefes Loch gefallen und du konntest augenscheinlich mit deinem bisherigen Leben fortfahren? Allahu a3lam, ich werde es wohl nie erfahren…

  • Sad 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Für Euch unterwegs…in Wiesbaden bei Caftan Bladi

    Wir waren wieder mal für euch unterwegs. Diesmal auf der Veranstaltung Caftan Bladi in Wiesbaden. Hier ein paar Eindrücke vom Event.        

    Med
    Med | 
    Events

    Halalfood im Test: Safari Grill Haus in Offenbach

    Wir testen für Euch wie gewohnt die besten Halal-Locations in Eurer Umgebung und dieses Mal hat es uns zu einer Neueröffnung nach Offenbach verschlagen. Das Safari Grill Haus hat vor kurzem seine Tore in bester Offenbacher Lage in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes geöffnet (Anschrift s. unten). Mit einer Vielzahl an Halal-Gerichten lockt das großzügig geschnittene Restaurant jung und alt und weist 40 Sitzplätze im Innenraum sowie rd. 10 Plätz im Außenbereich aus. Bereits am Eingang kommt

    Med
    Med | 
    Halalfood


  • Who's Online (See full list)

    • Younes111
    • Mrcomplex88
    • BatataHaloua
    • Maroc-Sie
    • Choupette
    • Kebdani
    • Yidjis_n_nador
    • Layani84
    • ArifCharme
    • Maroc_ER
    • Roukaja
    • Bluesky
    • Lala95
    • yassir-nrw
    • Feline
    • Lockere88
    • Momo05
    • Herbst19
    • Driss
    • Smile Muslima
    • faith_full
    • Amira2018
    • Retro
    • sliman77
    • Maghreb_83
    • Estupa
    • SieSucht
    • GeheimeFrau
    • Liebevoller
    • Elle
    • Der_Maure
    • mietze_katze_89
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy