Jump to content
×
×
  • Create New...

Arabisches Café Düsseldorf 1895


Couscouswoman

Recommended Posts

  • Mitglied
Couscouswoman

[B]Das Arabische Café in Düsseldorf war ein langgestreckter orientalisch anmutender Bau mit mehreren Kuppeln und einem Minarett. Das Gebäude wurde 1895 vom Architekten Peters auf der nur acht Meter breiten stillgelegten Bahntrasse der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft errichtet. Es gab der Graf-Adolf-Straße um 1900 einen morgenländischen Akzent und machte den Einfluss der Kolonialzeit deutlich. Im Erdgeschoss des von der Bauunternehmung Boswau & Knauer gebauten Komplexes befand sich das erste Düsseldorfer Selbstbedienungsrestaurant und in der ersten Etage das von der Firma Moritz & Görlich betriebene Café im arabischen Stil. Gäste konnten sich in den reich verzierten und mit Kamelsesseln und ornamentierten maurischen Hockern ausgestatteten Räumen bei einer Tasse Mokka wie ein arabischer Scheich fühlen und wurden sogar von Beduinensklaven bedient. In dem Gebäude wurde von Christian Winter mit der „Düsseldorfer Wunderhalle“ auch das erste Düsseldorfer Kino eröffnet, in dem bis zu 15 Minuten dauernde Filme gezeigt wurden – längere Filme wurden dem menschlichen Auge damals noch nicht zugetraut. Das Kino gab auch den Anstoß dazu, dass sich später weitere Lichtspielhäuser in diesem Stadtviertel ansiedelten. Das Arabische Café wurde bereits 1911 geschlossen. Das Gebäude wurde verändert und schließlich 1928 abgerissen, um für das „Europahaus“ Platz zu schaffen, in dem die UFA später mit dem „Europa-Palast“ ein großes Erstaufführungskino einrichtete. Dieses wurde im Zweiten Weltkrieg aber größtenteils zerstört. Nach dem Krieg wurde an der Stelle des Cafés mit der Berliner Allee eine große Schneise durch die Innenstadt geschlagen und ein Horten-Kaufhaus (heute Galeria Kaufhof) eröffnet. Andere Beispiele für orientalisierende Architektur in dieser Epoche sind das Café Orient in Wiesbaden oder die Zigarettenfabrik „Yenidze“ in Dresden.[/B]

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...

Guest Taslimant

AW: Arabisches Café Düsseldorf 1895 [IMG]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/9c/Arabisches_Cafe_D%C3%BCsseldorf_2.jpg/800px-Arabisches_Cafe_D%C3%BCsseldorf_2.jpg[/IMG] eine schande, dass es abgerissen wurde...würde es heute noch exisitieren *träum*

Link to post
Share on other sites
  • 3 weeks later...
Guest LalaNadoria

AW: Arabisches Café Düsseldorf 1895 [QUOTE=Alousch84;1164421]und dann kam die ellerstr:D[/QUOTE] Die Ekelstrasse.. Als ich neulich mit meiner Sis da hin musste um Seddari Stoff auszusuchen hab ich mir ne Kaputze.uebergezogen hahah icklische Gaffer:D On topic: Schade um das schoene Gebaeude aber wir Damen haetten eh nix davon weil die Asicafegaengermaenner imner da waeren... Buikamaren hahahahahah oder kmamer jo3 :D

Link to post
Share on other sites
  • Mitglied

AW: Arabisches Café Düsseldorf 1895 [IMG]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/e/ee/Cafe_orient_wiesbaden.jpg[/IMG] Das Café Orient war ein gastronomischer Betrieb in Wiesbaden. Es wurde 1899 im Auftrag von Alfred Georgi, dem ehemaligen Hofkoch von Kaiser Wilhelm II., im Norden der Stadt errichtet. Der mit dem Bau beauftragte Architekt Carl Dormann schuf dem Zeitgeschmack des Historismus folgend einen reich gegliederten Bau im maurischen Stil. Das Café etablierte sich während seiner Blütezeit als eine der ersten Adressen der Wiesbadener Gesellschaft. Nach Konkurs während der Weltwirtschaftskrise schloss es 1929 vorübergehend. 1964 wurde das Gebäude abgerissen. Geschichte [Bearbeiten] Um sich seinen Lebenstraum zu verwirklichen, ließ Georgi sich nach seiner Pensionierung 1899 Unter den Eichen, am nördlichen Stadtrand oberhalb der Villengebiete, durch den bekannten Wiesbadener Architekten Carl Dormann ein Kaffeehaus errichten. In Anlehnung an die Synagoge am Michelsberg schuf Dormann ein prunkvoll gestaltes Objekt im arabisch-maurischen Stil. Der mehrfach gegliederte Bau erhielt an seinen Ecken drei markante moscheenartige Kuppeltürme. Die Fassade war mit verschiedenfarbigen, in Streifen angebrachten Klinkern sowie blau unterlegten orientalischen Verzierungen geschmückt. Fenster und umlaufende Ornamente zeigten gezackte Arkaden in Form von Hufeisen und Eselsrücken. Für den Innenausbau wurde der Wiesbadener Bildhauer und Stuckateur Ludwig Wagner verpflichtet. Die handwerklichen Arbeiten übernahmen zum Teil eigens aus Marokko angeworbene Arbeiter. Nach seiner Einweihung am 20. März 1900 entwickelte sich das in den waldreichen Ausläufern des Taunus gelegene Café schnell zu einem beliebten Ausflugsziel der feinen Gesellschaft. Für Georgi endete der Bau jedoch in einem finanziellen Desaster. Trotz der zahlreichen Besucher war er nicht in der Lage, die Hypothekenschuld in Höhe von 180.000 Mark, die auf dem Grundstück lastete, zurückzuzahlen. Im Dezember 1901 erwarb der aus Nürnberg stammende Christian Schnorr das Haus, aber auch er hatte sich finanziell übernommen und gab es schon drei Jahre später an den Konditor Karl Berges ab. Auch ihm wurden die Schulden zu einer allzu hohen Belastung. Als der Erste Weltkrieg ausbrach und ihn auch noch seine Frau verließ, verkaufte er das Café für 150.000 Mark an den aus dem Elsass stammenden Hotelfachmann Georges Richefort, der das Kaffeehaus zuvor schon von ihm gepachtet hatte. Richefort führte zusammen mit seiner Frau Lina das Haus zu neuer Blüte. Nicht zuletzt durch die in der Stadt stationierten französischen Besatzungstruppen, die das Etablissement gerne aufsuchten, wurde das Café während der Goldenen Zwanziger zum Treffpunkt der Hautevolee. Rauschende Feste und Bälle prägten das gesellschaftliche Leben der Stadt. Zwischenzeitlich erwog Richefort die Errichtung eines zusätzlichen Ballsaales für 1000 Personen. Mit der einsetzenden Wirtschaftskrise blieben gegen Ende des goldenen Jahrzehnts aber zunehmend die Gäste fern. Schließlich musste Richefort im November 1929 Konkurs anmelden. Das Haus wurde vorübergehend geschlossen und ging für die Summe von 70.000 Mark an Gustav Düllberg. Obwohl das Café wieder öffnete, blieb nicht genügend Geld übrig, um dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen durchzuführen. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs setzte sich der Niedergang des Hauses fort. Der Handwerksmeister, in dessen Besitz es inzwischen übergegangen war, verkleinerte die gastronomisch genutzte Fläche und vermietete den Rest des Gebäudes. Zwischenzeitlich befand sich darin ein Kostümverleih, ein Schädlingsbekämpfer und eine Ballettschule. Als der Besitzer starb, verkauften es seine Erben an eine Grundstücksgesellschaft. Am 16. April 1964 rollten die Bagger für den Abriss des Cafés an. An seiner Stelle wurde ein achtgeschossiges Wohnhaus errichtet.

Link to post
Share on other sites
  • Mitglied

AW: Arabisches Café Düsseldorf 1895 [URL="http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ec/Dresden_Innenraum_maurisches_Bad_-_1901%2C_Helas_Bildnr._130_.jpg"]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ec/Dresden_Innenraum_maurisches_Bad_-_1901%2C_Helas_Bildnr._130_.jpg[/URL]

Link to post
Share on other sites
Guest Alousch84

AW: Arabisches Café Düsseldorf 1895 [QUOTE=LalaNadoria;1164439]Die Ekelstrasse.. Als ich neulich mit meiner Sis da hin musste um Seddari Stoff auszusuchen hab ich mir ne Kaputze.uebergezogen hahah icklische Gaffer:D On topic: Schade um das schoene Gebaeude aber wir Damen haetten eh nix davon weil die Asicafegaengermaenner imner da waeren... Buikamaren hahahahahah oder kmamer jo3 :D[/QUOTE] das stimmt allerdings! man muss 30zig mal die straße überqueren um die cafes zu meiden. dann kann es zwischendurch vorkommen, dass man fast überfahren wird. aber lieber werde ich überfahren als an so einem ekelcafe vorbei zu gehen, mit diesen ekeltypen (ü 35 und ihren "pzzt pzzt a zin") KOTZ :eek:

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Who's Online (See full list)

    • MagrebMan2020
    • Miss_Ma_ro_kko
    • Umm-Khoultum
    • sami91

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy