Jump to content

  • News

    Nachrichten, Berichte und Storys rund um Marokko

    Yahya
    Tunesiens Tourismusminister René Trabelsi, der seit Anfang November im Amt ist, soll den schwächelnden Tourismus wieder auf das Niveau von 2010 bringen. Dabei ließ er sich zu einer provokanten Aussage im tunesischen Fernsehen hinreißen: "Tunesien hat ein großes touristisches Potenzial. Neben Strandtourismus haben wir auch Kultur-, Sport-, Wellness- und Therapietourismus. Ich habe es immer gesagt und werde es immer wieder wiederholen: Die Landschaften im Süden Tunesiens sind viel schöner als die Landschaft um Marrakesch."
    Wie ist Eure Meinung? 

    Admin

    Gedenken an die ermordeten Touristinnen

    By Admin, in Morocco,

    In Marokko zeigen hunderte Menschen ihre Anteilnahme vor den Botschaften Dänemarks und Norwegens. Aber auch in andere Städte, wie beispielsweise Marrakesch, versammelten bestürzte Marokkanerinnen und Marokkaner mit Spruchbänder wie "nicht in meinem Namen" oder "Terror hat weder eine Regelion noch eine Nationalität". Die Teilnehmer der Kundgebungen verurteilten die Tat in Amlil auf das Schärfste.
    Zwei skandinavische Rucksacktouristinnen wurden vergangene Woche in Marokko von vermeintlichen IS-Kämpfern ermordet. Am Montag wurden die Leichen der beiden Frau im Atlas-Gebirge entdeckt. Insgesamt wurden 13 Verdächtige festgenommen. Die Hauptverdächtigen wurden in Marrakesch festgesetzt.
     





    Med
    Ab September 2019 sollen zehntausende marokkanische Jugendliche beim Militärdienst eingesetzt werden. Das sagte der Verteidigungsminister Abdellatif Loudiyi gegenüber der Kommission für Justiz, Gesetzgebung und Menschenrechte. Die Kommission prüft den Gesetzentwurf 44-18 über die Wehrpflicht. 
    Loudiyi sagte auch, dass Marokkaner, die im Ausland leben vom Entwurf ausgenommen werden könnten. Die Gesetzesvorlage, die noch nicht vom Parlament verabschiedet wurde, sieht vorübergehende oder dauerhafte Ausnahmen vor, wie junge Erwachsene, die sich in der Ausbildung befinden oder krank sind. Auch soll pro Familie nur ein Mann eingezogen werden. Verheiratete Frauen sollen ebenfalls keinen Dienst leisten müssen.
    Für die geplante Wiedereinführung des Militärdienstes scheinen nicht nur sicherheitspolitische Überlegungen ausschlaggebend zu sein. „Der Militärdienst hat das Ziel, Patriotismus unter den jungen Leuten zu stärken“, hieß es in der Mitteilung der Regierung.

    Med
    Während die marokkanische Regierung die Echtheit des Videos, das angeblich die Ermordung der skandinavischen Touristinnen in der nähe des Mount Toubkal zeigt, nicht bestätigt hat, ist die norwegische Polizei der Meinung, dass dies echt ist.
    In einer Erklärung sagte die norwegische Polizei, dass "sie keinen Grund haben zu glauben, dass das Video von der Tötung nicht echt sein soll."
    Das Video zeigt ein blondes Mädchen, das schreit, während ein Mann beginnt Sie zu enthaupten. Ein anderer Mann, der das Verbrechen filmte, hinderte das Opfer daran, sich mit den Füßen zu bewegen.
    Am Donnerstag, nach der Festnahme der vier Verdächtigen, veröffentlichte ein anonymer Twitter-Nutzer weitere Videos der vier Verdächtigen, die sich dem ISIS-Anführer verpflichtet fühlten.

    Med
    Rabat - Marokkaner aus der ganzen Welt trauern um den Tod von Louisa Vesterager Jespersen (24) aus Dänemark und Maren Ueland (28) aus Norwegen, die in Marokko Imlil in der Nähe des Mount Toubkal ermordet wurden.
    Viele Marokkaner in den Sozialen Medien fordern die Todesstrafe für die vier Verdächtigen.
    Mit Hashtags wie "#sorry" und "#RIP" in öffentlichen Facebook-Posts auf der Seite der dänischen Opferin Louisa Vesterager Jespersen zeigen unzählige Marokkaner ihre Trauer und Mitgefühl.
    Ein Kommentar eines Marokkaners zu dem Vorfall geht ebenfalls viral: „ Als Marokkaner bin ich zutiefst schockiert über den Vorfall. Ich hoffe, dass die Verdächtigen das bekommen, was sie verdienen. Wir tolerieren in unserem Land solche Taten nicht  #Rest_in_Peace Es tut uns so leid. "

    Med
    Oussama Bouziane arbeitet gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen im Bereich des „Ambulanten Pflegedienst“. Der Darmstädter liebt seinen Job und erzählt im Video, was genau der ambulante Pflegedienst „Assalam“ ist und wie es zu der Idee kam, den Pflegedienst zu gründen.
    Besondere Aufmerksamkeit schenkt der Pflegedienst den muslimischen Pflegebedürftigen. Die Gruppe älterer Muslime zählt gegenwärtig zu den am schnellsten wachsenden pflegebedürftigen Bevölkerungsgruppen in Deutschland.
     

    Admin
    Charif Hamidi ist einer der 50 besten Lehrer der Welt im Jahr 2019. Der junge Marokkaner wurde für sein Projekt "Education 4.0" ausgezeichnet. Die Varkey-Stiftung stellt damit verbunden ein Preisgeld in Höhe von 1 Million Dollar zur Finanzierung seines Projekts zur Verfügung.
    Das Programm "Bildung 4.0" soll durch die neuen Technologien eine angemessene Bildung für alle Schüler gewährleisten. Das Projekt besteht aus einer mobilen Schule, die durch abgelegene ländliche Gebiete reist, um junge Menschen mit neuen Informationstechnologien vertraut zu machen.
    Die 50 besten Lehrer wurden unter 10.000 Kandidaten aus 179 Ländern ausgewählt. Charif Hamidi sprach während des One Young World 2018-Gipfels in Den Haag über sein Projekt.
     

    Admin
    Nachdem Kamerun die Austragung der Afrika-Meisterschaft 2019 entzogen wurde, sucht der afrikanische Fußballverband CAF weiter nach einem Ersatz-Gastgeber. Marokko zählte neben Südafrika als erster möglicher Kandidat für die Austragung. Nun teilte der marokkanische Sportminister Rachid Talbi mit, dass Marokko sich zu keiner Zeit für die Ausrichtung beworben habe und dies auch nicht beabsichtige.
    Der Verband möchte bis Ende des Jahres einen Gastgeber präsentieren. Erstmals nehmen 24 statt 16 Mannschaften an der Meisterschaft teil. Dies stellt das jeweilige Land vor größeren Herausforderungen. Ebenso findet das Turnier erstmals in den Monaten Juni und Juli statt.

    Med
    Als ein Marokkaner ein Zimmer in das Kaktus Hostel in Marrakesch buchen wollte, stellte er fest, dass er als Marokkaner nicht willkommen war.
    Der Besucher zeichnete heimlich ein Video von seiner Unterhaltung mit dem Rezeptionist der Herberge auf. Die Gesichter wurden dabei nicht gezeigt. Ihr Gespräch verlief wie folgt:
    "Sie wollen keine Marokkaner hier akzeptieren?", Fragte der Besucher.
    "Ja, weil wir Marokkaner böse sind, wir wissen nicht, wie wir uns verhalten sollen ... Europäer hingegen sind  bemerkenswert und willkommen" sagte der Rezeptionist.
    Er fügte hinzu, dass er lediglich den Befehlen seines Chefs gehorchte. 
    Als der Besucher ihn fragte, ob sein Chef ein Ausländer sei, sagte er "Ja". 
    "Er ist ein Ausländer, aber er macht sein eigenes Gesetz in Marokko, das nicht sein Land ist", argumentierte der Besucher.

    Die Aufnahme löste viele Kontroversen auf Facebook und Twitter aus. 
    Der Hostelmanager sagte in einer Erklärung, dass das Hostel nicht "rassistisch" sei, sondern lediglich das Gesetz einhalte, das einem unverheirateten Mann und einer unverheirateten Frau verbietet, unter demselben Dach zu leben.
    Er begründete die Hauspolitik damit, dass das Hostel gemischte Schlafzimmer habe, deshalb nicht gegen das Gesetz verstoßen und Marokkaner aufnehmen könne, weil „  es in Marokko viele Gesetze gibt, die für Marokkaner gelten, nicht aber für Touristen, und mit denen wir nicht unbedingt einverstanden sind. “, Sagte er. Als Beispiel gab er  Artikel 490 des Strafgesetzbuches an.
    Im Artikel 490 des Strafgesetzbuchs werden alle außerehelichen sexuellen Beziehungen mit Freiheitsstrafen von einem bis drei Monaten und einer Geldstrafe von 2000 MAD bis 20.000 MAD bestraft.

    Med
    Marokkos nationale Fluggesellschaft, Royal Air Maroc  wird der globalen Luftverkehrsallianz oneworld beitreten, zu der auch die Schwergewichte American Airlines und British Airways zählen. Die Airline wird damit erstes Mitglied für die Allianz in Afrika.
    Wie die Allianz am Mittwoch dem 05. Dezember mitteilte, dauert es allerdings noch bis Mitte 2020, bis die marokkanische Nationalairline ein vollständiges Mitglied von Oneworld ist. Dann können die Kunden des Vielfliegerprogramms von Royal Air Maroc auch deren Lounges benutzen können und Punkte bei den anderen Mitgliedsairlines sammeln und ausgeben können.
    Abdelhamid Addou, CEO von Royal Air Maroc, kommentierte die neue Mitgliedschaft: "Dies ist zweifellos einer der bedeutendsten Meilensteine in der 60-jährigen Geschichte unserer Airline und auf unserer Reise. Royal Air Maroc als führende Airline Afrikas zu etablieren."
    Derzeit gehören American Airlines, British Airways, Cathay Pacific, Finnair, Iberia, Japan Airlines JAL, Latam, Malaysia Airlines, Qantas, Qatar Airways, Royal Jordanian, S7 Airlines und Sri Lankan Airlines zu Oneworld. Die Golfairline aus Katar ist jedoch ein Austrittskandidat. Sie hat mehrmals erklärt, das Bündnis verlassen zu wollen.
     
    Quelle: aerotelegraph.com

    Med
    Zum Anlass des 43. Marokkanischen Grünen Marsches und des 62. Unabhängigkeitstages Marokkos luden das Generalkonsulat und der Verein Aamana e.V. am Sonntag, den 02.12.2018, in Frankfurt Sossenheim zur gemeinsamen Feier ein. Wir waren dabei und haben hier ein paar Eindrücke für euch gesammelt.
     
     















     





    Admin
    Eigentlich scheint alles klar zu sein; Spanien, Portugal und Marokko beabsichtigen eine gemeinsame Bewerbung um die Weltmeisterschaft 2030. Doch Uefa-Präsident Aleksander Ceferin hat sich nun gegen eine gemeinsame Bewerbung der drei Länder ausgesprochen. Er sei kein Freund von "trans-kontinentalen Kandidaturen", so der Slowene und teilt gleichzeitig gegen spanische Politiker, die sich für eine gemeinsame Bewerbung ausgesprochen haben aus. Es sei nicht Aufgabe der Politiker Turniere zu planen.
    Ceferin wünscht sich eine starke europäische Bewerbung, ohne marokkanische Beteiligung. Im Gespräch sind die Gemeinschaftsbewerbungen der Länder England, Schottland, Wales, Nordirland und Irland, aber auch  die Länder Bulgarien, Griechenland, Rumänien und Serbien streben eine gemeinsame Bewerbung an.

    Yahya

    Lange Haftstrafe für ehemaliges AS Rom Talent

    By Yahya, in Sport,

    Der marokkanische Fußballspieler Is­mail H’Mai­dat wurde in Belgien zu 3 Jahren und 10 Monate Haft verurteilt. Ein belgisches Gericht sah es als erwiesen an, dass der ehemalige Nationalspieler am Neujahrstag 2018 an einem Raubüberfall im Casino von Turnhout beteiligt war. Weiterhin überfiel der 23-jährige eine Tankstelle, ein Schuhgeschäft, mehrere Sportwetten Cafes und diverse Supermärkte.
    Die Taten konnten aufgrund ausgewerteter Bilder von Überwachungskameras und abgehörter Telefonate H’Mai­dat zugeordnet werden. Ein Komplize H’Mai­dats wurde zu 20 Monaten Haft verurteilt.
    Der ehemalige Shootingstar wurde in Enschede (Niederlande) geboren. Der Mittelfeldspieler durchlief die Jugend-Akademien von Crystal Palace und RSC Anderlecht. Vor zwei Jahren wechselte er für 3 Millionen Euro von Brescia Calcio zum AS Rom und im gleichen Jahr feierte er sogar sein Debüt in der marokkanischen Nationalmannschaft im Freundschaftsspiel gegen Kanada.
    Bei den Römern wollte der 23-jährige den Durchbruch schaffen, jedoch konnte er nie richtig Fuß fassen und wurde demzufolge oft verliehen. Zuletzt spielte der Marokkaner beim belgischen Zweitigisten KVC Westerloo. Auch dort hatte H’Mai­dat Probleme und wurde nach mehreren disziplinarischen Vergehen entlassen.

    Admin

    Neuer Militärdeal: US-Panzer für Marokko

    By Admin, in Morocco,

    Das marokkanische Militär plant einen neuen Deal mit den Vereinigten Staaten. Laut Tageszeitung "Akhbar Al Yaoum" sollen eine Reihe fortschrittlicherer Abrams-Panzer mit neuster technologischer Ausstattung beschafft werden. Ein einzelner Abrams-Panzer kostet etwa 8 Millionen Dollar.
    "Die Verbesserungen, die an den Panzern vorgenommen werden, werden zur Modernisierung der marokkanischen Flotte beitragen und Marokkos Fähigkeit stärken, aktuellen und zukünftigen Bedrohungen zu begegnen", sagten die US-Behörden in einer Erklärung.
    Darüber hinaus umfasst der Deal nicht nur die Ausbildung des marokkanischen Militärs, sondern auch den Transfer von Fachwissen für die Wartung von Kampfpanzer für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren mit Reisen amerikanischer Experten nach Marokko.

    Med
    Es ist nun offiziell, Kamerun wird CAN 2019 nicht organisieren.
    Nach einer Überprüfung vor Ort beschlossen die Mitglieder des Afrikanischen Fußball-Verbands, die Afrikameisterschaft nicht in Kamerun auszurichten. Das Land ist wegen der dort herrschenden Unsicherheit und der Verzögerung beim Bau neuer Stadien nicht für die Ausrichtung des Turniers geeignet.
    Der Verband öffnet damit die Türen für Bewerbungen aus Ländern, die den Wettbewerb ausrichten möchten.
    Länder wie Marokko, das lange Zeit als Hauptregressort für den Fall, dass Kamerun das Turnier nicht ausrichten kann, aber auch Südafrika (oder Ägypten), könnten Kandidaten sein.
     



  • Recent Status Updates

    • Netter-Mann

      Netter-Mann

      Subhana Allah, was ist los mit euch hier könnt ihr euch nicht gegenseitig respektieren oder euch wenigstens ignorieren...?!! das ist einfach traurig ihr kennt euch nicht und führt einen belanglose Krieg was werdet damit überhaupt erreichen ihr schadet euch einfach...sind wir hier in einem Kindergarten?!! 
      · 1 reply
    • tchikitasschwester

      tchikitasschwester  »  tchikita

      Wer ist das?😳😳😳
      · 0 replies
    • KriegerindesKaisers

      KriegerindesKaisers

      @Med
        Kurios hier......... 
      Ich hab tagelang als Gast mitverfolgt wie hier User, beschimpft und beleidigt wurden (zb. Köter, Milf, Schlampen etc....) 
       
      Nun fordert man das genau, diese Personen die hier dauerhaft für Unruhe mit solchen Ausdrücken sorgen rehabilitiert werden sollen?? 
      Es hat wohl keiner verfolgt, das an dem Tag, wie die ganzen Dislikes hier rumgeflogen, sich 2 neue User/Inen anmeldeten... Innerhalb 6 Stunden waren beide wieder weg. Aber diese haben gröstenteils die Dislikes verteilt... Komisch, sonst habt ihr eure Augen überall, aber das registriert niemand hier von Euch!!!  
      Es sollten sich erstmal die Entschuldigen, die permanent andere hier übelst beleidigen.. Ein Dislike ist in meinen Augen nicht so schlimm wie eine öffentliche Beleidigung!!! 
      Habt ihr euch mal überlegt, das es hier vielleicht auch labile Menschen gibt, die auf die Idee kommen könnten einen Suizid zu machen????? 
      Schönes Wochenende Euch allen und schlaft mal über Eure Gräueltaten! 
      · 14 replies
    • briefkasten

      briefkasten

      @Med
      Salam,
      kannst du den Schaden des virtuellen Mobbings der Userin @Choupette regulieren btw. begrenzen?
       
       
      · 1 reply
    • briefkasten

      briefkasten

      Voll anstrengend dieses Likevergeben.
      Geht das nicht einfacher???
       
      · 1 reply
  • Who's Online (See full list)

    • Noah
    • BananaJoe
    • Faith_fulll
    • lachhhh
    • Siro
    • Marokkaner_in
    • tchikitasschwester
    • Montarrouit
    • Netter-Mann
    • MINA_1
    • Sum19
    • Rifman
    • Jinigouud
    • marocblume
    • WALLEEE
    • Fnre
    • Geheimefrau
    • Happy_Soul
    • Cinderella80
    • Farasha_79
    • Josef
    • Zin0Tarefecht0
    • gertrudeee
    • FlammesinParadise
    • Lockig
    • Maktub
    • tchikita
    • MlleKebdani
    • B_K
    • Driss
    • Sarita
    • Sahararina
    • Choupette
    • WiederDer
    • Sarjolie
    • limaaaa
    • sweetlady
    • Samir El
    • Lollipops
    • Flufi
    • Simou
    • Lovelylady
    • DimaNima
    • HijabHunter
    • Maroc-Araber
    • samsam
    • Ne3ne3ia
    • Amazigh1
    • Fällt_mir_nichts_ein
    • Soryna
    • Hero12
    • IstmeinMektabhier
    • Jamal2019
    • Nourashams
    • TheNormaleOne
    • MarocSamia
    • SmileLady
    • Uhh99
    • Tfidjust92
    • Nabil_111

    and 1 other

  • Popular Now

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy