Jump to content

  • News

    Nachrichten, Berichte und Storys rund um Marokko

    Med
    Marokko erweitert sein digitales Serviceangebot: Marokkaner können ab sofort ihr Geburtsurkunde nicht nur online beantragen, sondern auch direkt bezahlen und nach Hause schicken lassen.
    Jeder, der eine Geburtsurkunde erhalten möchte oder das vollständige Dokument anfordern möchte, kann die Website watiqa.ma aufrufen und dort die Angaben zum Standesamt (Provinz, Gemeinde, Bezirk usw.) eintragen, in dem die Geburt registriert ist.
    Es ist auch möglich, Dokumente aus dem Ausland anzufordern und im Ausland zu erhalten, vorausgesetzt, Barid Al Maghrib liefert die Post in das ausgewählte Land und das Einwohnermeldeamt bietet diesen Dienst an.
    Die Gebühren für den Steuerstempel und die Einschreibesendung muss die Person, die diese Dienstleistung in Anspruch nimmt bezahlen.

    Admin
    Agadir besuchten im vergangenen Jahr mehr als eine Million Touristen. Dies geht aus den neuen Zahlen des "Regional Tourism Council (CRT)" für die Region Souss-Massa hervor.
    In den ersten elf Monaten des Jahres 2018 besuchten 1,38 Millionen Menschen die Hauptstadt der Souss. Das sind 13,47% mehr als im gleichen Zeitraum 2017.
    Marokkanische Touristen kommen mit 356.620 Besuche an erster Stelle, ein Plus von 5%. Es folgen französische Touristen mit 165.138 Menschen gegenüber 133.058 im Jahr 2017. An dritter Stelle ist Deutschland.

    Yahya
    Das marokkanische Newsportal "Morocco World News" berichtet, dass der marokkanische Botschafter in Ghana Mohamed Farahat eine Mitarbeiterin sexuell belästigt haben soll. Das mutmaßliche Opfer behauptet, dass Farahat zwei Mal im Dezember 2018 versuchte sie  sexuell zu missbrauchen. Beide Taten sollen im Büro des marokkanischen Botschafters vorgefallen sein.
    Die Mitarbeiterin hat nach den sexuellen Übergriffen Ihren Job gekündigt und sich zu den Taten öffentlich geäußert. Auch das Außenministerium in Rabat wurde benachrichtigt. Eine ausführliche Beschreibung des Tathergangs liegt der Redaktion von "Morocco World News"  vor. Farahat wollte noch die Veröffentlichung verhindern, indem er der Mitarbeiterin einen besseren Posten und ein Praktikum in Aussicht stellte. 
    Mohamed Farahat ist seit April 2018 der Botschafter Marokkos in Ghana. Zuvor bekleidete der 60-jährige diverse hochrangige Positionen im marokkanischen Außenministerium. 
    (Quelle: Morocco World News)

    Med
    Die Schauspielerin, die für ihre vielen Rollen im Fernsehen und in Filmen bekannt ist, leidet an ernsten gesundheitlichen Problemen.
    Zhour Slimani wurde am Samstag, dem 12. Januar, in die Intensivstation des Militärkrankenhauses in Rabat eingeliefert. Ihr Sohn Hamid sagte gegenüber Lefr360.ma, dass sie Probleme mit ihren Herzkranzarterien hat (Die Arterie bzw. Vene versorgt den Herzmuskel mit Blut oder führt dieses aus ihm ab.) und sagte, dass sie heute operiert wird. 

    Die Schauspielerin hatte letzten Donnerstag starke Schmerzen in der Brust, woraufhin sie in eine private Klinik in Casablanca gebracht wurde. Ihre Gesundheit besserte sich nicht und sie wurde am Samstag in das Militärkrankenhaus in Rabat gebracht. 

    Zhour Slimani hat in verschiedenen Seifenopern und Filmen mitgespielt. Neben ihrem schauspielerischen Talent ist sie auch für ihre Bescheidenheit, Freundlichkeit und ihr Lächeln bekannt. 

    Med
    Rabat - Marokko und die Europäische Union haben das Fischereiabkommen heute in Brüssel unterzeichnet. In dem Abkommen, das das im Juli 2018 abgelaufene ersetzt, werden die Zugangsbedingungen für EU-Schiffe in marokkanischen Gewässern festgelegt und Anforderungen für eine nachhaltige Fischerei festgelegt.
    EU Botschafterin Luminita Teodora Odobescu hat das Abkommen heute in Brüssel im Namen von Joao Aguiar Machado, dem Generaldirektion Maritime Angelegenheiten und Fischerei, unterzeichnet.
    Der marokkanische Generalsekretär der Abteilung für Seefischerei, Zakia Driouch, nahm an der Unterzeichnung der Vereinbarung teil, so die Maghreb Arab Press (MAP).
    Das Abkommen erstreckt sich auf das Fanggebiet von Cap Spartel im Norden Marokkos bis Cap Blanc im Süden Marokkos, einschließlich der Gewässer vor der Westsahara.
    In der Vereinbarung werden die Fanggebiete und Zugangsbedingungen für EU-Schiffe festgelegt, entscheidend aber ist, dass Marokko von der EU neu 52,2 Millionen Euro (bisher 42 Millionen Euro) jährlich dafür erhalten soll, dass 128 Schiffe (bisher 126) aus europäischen Ländern in den Gewässern Marokkos fischen dürfen.
    Die Vereinbarung enthält auch Bestimmungen, die darauf abzielen, den Nutzen für die lokale Bevölkerung in den umliegenden Gebieten zu maximieren.
    Die Vereinbarung erfolgt nach mehrmonatigen Verhandlungen zwischen Marokko und der Europäische Union.
    Nach dem Fischereiabkommen werden auch Marokko und die EU ihr Landwirtschaftsabkommen erneuern. Mehrere EU-Abteilungen, darunter der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments, haben das Landwirtschaftsabkommen zwischen der EU und Marokko angenommen.
    Die Gewässer der Westsahara zählen zu den fischreichsten der Erde. Laut einem Bericht des marokkanischen Wirtschafts-, Sozial- und Umweltrates (Cese) aus dem Jahr 2013 arbeiten 74.000 Menschen in der Fischerei, was ungefähr einem Drittel aller Beschäftigten in diesem Gebiet entspricht. 17 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Westsahara setzt sich aus der Fischerei zusammen, schätzungsweise 78 Prozent des gesamten marokkanischen Fischfangs kommt aus diesen Gewässern.

    Med
    Am gestrigen Samstag haben wir das Theaterstück "Rmas" mit Bouziane, Abdelouahid Zaouki, Hoyam Lamsis, Alae El Bachirir, Sabrine Saibal, Boukhiya  im Saalbau Nidda in Frankfurt besucht und ein paar Eindrücke für euch gesammelt.
    Rmas ist ein Lagerort für die Ernte und ist auch der Titel dieses Theaterstücks. Der Künstler Ahdaoui, auch Comedian Bouziane genannt, spielt die Hauptrolle und sitzt täglich in der Nähe des Rams, um sich für ein Lied inspirieren zu lassen. Mit diesem Lied möchte er verschiedene Stämme im Rif vereinen. Man bekommt einen Eindruck davon, wie unsere Vorfahren im Rif lebten.
     






     
     

    Yahya
    Shurandy S., der Mörder von Reduan Bakkali wurde von einem Amsterdamer Gericht zu 20 Jahren Haft verurteilt. Reduan Bakkali war der Bruder des wichtigsten Kronzeugen im Mocro Maffia Nabil Bakkali. Das Gericht sprach in seinem Urteil von einem "direkten Angriff auf die niederländische Justiz", welcher die Aufdeckung gefährlicher Verbrecher ernsthaft behindert".
    Die Staatsanwaltschaft forderte sogar 28 Jahre Haft und kündigte an gegen das Urteil Berufung einzulegen. 
    Der 40-jährige Angeklagte Shurandy S., ehemaliger Profifußballer, nahm das Urteil ohne Regung hin. Auch die Familie von Reduan Bakkali war während des Prozesses anwesend.
    Reduan Bakkali war nicht polizeibekannt und Inhaber einer Marketingfirma im Norden Amsterdams. Er weigerte sich am Zeugenschutzprogramm teilzunehmen obwohl sein Bruder Nabil Bakkali Informationen zu 26 Morden an die niederländische Justiz geliefert hatte und bis heute selbst im Zeugenschutzprogramm ist. Auch zu dem Mordfall im Cafe "La Crème" in Marrakesch konnte er entscheidende Hinweise geben.
    Reduan Bakkali hinterlässt eine Frau und zwei Töchter.
     
     

    Yahya
    Der marokkanische Ministerpräsident Saad Eddine El Othmani verkündete, dass die Regierung die Umsetzung des neuen Abrechnungssystems für Händler und Geschäftsleute vorerst nicht umsetzen wird.
    In einer öffentlichen Erklärung sagte El Othmani, dass zunächst Klärungsbedarf bezüglich der Unstimmigkeiten mit den entsprechenden Behörden und mit den Vertretern der Händler bestehe. Um das Problem zu lösen ist in den kommenden Tagen ein Treffen zwischen Vertretern der marokkanischen Finanzbehörde (DGI) sowie dem Zoll und Vertretern der marokkanischen Industrie- und Handelskammer geplant. 
    Auch der marokkanische Minister für Handel und Industrie, Moulay Hafid Elalamy, plant ein Treffen mit allen beteiligten Parteien. 
    Nachdem die marokkanische Finanzbehörde Anfang des Monats die Umsetzung des neuen Steuergesetzes angekündigt hatte, blieben viele Geschäfte in Casablanca geschlossen. Die betroffenen Händler und Kaufleute versammelten sich daraufhin am "La Victoire Place" um mit einem Sitzstreik gegen das neue Gesetz zu protestieren. 
    Die Vorschrift, die Anfang 2019 in Kraft treten sollte, sieht vor, dass Kaufleute zukünftig ein elektronisches System zur Rechnungsstellung nutzen müssen. Diese von den Steuerbehörden legitimierte Software soll für mehr Transparenz und einen schnelleren Datenaustausch sorgen. Außerdem erhofft sich die Regierung durch die elektronische Meldung eine effizientere Maßnahme im Kampf gegen Steuerbetrug. 

    Yahya
    Im Prozess um die tödliche Schießerei im "La Créme" Café hat das Gericht in Marrakesch beschlossen die Anhörung auf den 5. Februar zu verlegen. Als Gründe werden neue Erkenntnisse und weitere Angeklagte genannt. Insgesamt werden in diesem Fall nun sechzehn Personen strafrechtlich verfolgt, darunter der Besitzer des Cafés sowie die beiden Hauptverdächtigen, die an der Schießerei beteiligt waren. 
    Die Schießerei im November 2017 im Café "La Créme" in Marrakech forderte ein Todesopfer und zwei Verletzte. Der Medizinstudent Hamza C. wurde zufällig Opfer des Verbrechens, da er sich an dem Platz aufhielt, an dem sich nur wenige Minuten zuvor der Besitzer des Cafés befand. Die Todesschützen konnten nach der Tat in Casablanca festgenommen werden.

    Admin

    Drei Auszeichnungen für Marokko

    By Admin, in Sport,

    Der afrikanische Fußballverband CAF zeichnete den marokkanischen Cheftrainer Herve Renard als "Herren-Trainer des Jahres" und den marokkanischen Fußballspieler Achraf Hakimi als "Nachwuchsspieler des Jahres" aus.
    Der Verband CAF zeichnete auch Fouzi Lekjaa, Präsident des Royal Moroccan Football Federation (FRMF), als "Föderationspräsidenten des Jahres" aus.
    Die Verleihung der CAF Awards fand am Dienstagabend in Dakar statt . CAF-Präsident Ahmad Ahmad kam in Senegal an, um an der Zeremonie teilzunehmen.
    Renard setzte sich gegen den senegalesischen Trainer Aliou Cisse und Mouine Chaabani aus Tunesien durch. Renard gewann bisher zwei Mal die Afrika-Meisterschaft ( CAN ) - mit Sambia 2012 und mit der Elfenbeinküste 2015. Der Trainer hat auch mit den Atlas Lions große Erfolge erzielt, insbesondere in den Qualifikationsspielen zur WM 2018. Der Franzose und die Atlaslöwen qualifizierten sich zudem auch für den CAN 2019.
    Der marokkanische Nationalspieler Achraf Hakimi setzte sich wiederum im Kampf um die Auszeichnung des besten Nachwuchsspielers gegen den Mittelfeldspieler Frank Kissie und den Nigerianer Wilfred Ndidi durch. Achraf Hakimi, der von Real Madrid ausgeliehen ist , ist laut Kicker der schnellste Fußballer der Bundesliga mit einer Geschwindigkeit von 35,10 Stundenkilometern. Im vergangenen Monat wurde Hakimi vom Internationalen Zentrum für Sportstudien (CIES) in den vergangenen drei Monaten zum besten Außenverteidiger der europäischen Ligen gewählt.
    Mohamed Salah, Offensivspieler vom Liverpooler FC wurde zum "Spieler des Jahres" gewählt.

    Med
    Marokkanische Sicherheitskräfte haben laut Angaben des Innenministeriums am Dienstag eine verdächtige ISIS-Zelle im nordafrikanischen Land zerschlagen.
    In einer Erklärung erklärte das Ministerium, drei Verdächtige seien wegen Verbindungen zur terroristischen Gruppe ISIS festgenommen worden.
    Die Verdächtigen im Alter zwischen 18 und 31 Jahren waren in den Städten Nador und Driouch im Norden Marokkos aktiv gewesen.
    Das Ministerium sagte, dass die Verdächtigen planten mit Unterstützung der ISIS Terroranschläge im Land durchzuführen.
    "Diese Operation bestätigt die Fortsetzung terroristischer Drohungen und Beharrlichkeit derjenigen, die von der extremistischen Ideologie Daeshs besessen sind", sagte das Ministerium.
    Nach den neuesten offiziellen Zahlen, die Ende 2018 veröffentlicht wurden, hat Marokko seit 2002, 183 Terrorzellen zerschlagen.

    Med
    Ägypten wird Austragungsort der Afrikameisterschaft 2019 sein, das kündigte heute das Exekutivkomitee des Afrikanischen Fußball-Verbandes (CAF) an. Ägypten schlug Südafrika, mit 16 Stimmen bei einer Stimmenthaltung.
    Ursprünglicher Gastgeberstaat Kamerun wurde im November wegen „wesentlicher Verzögerungen bei den Vorbereitungen“ die Austragung der Afrikameisterschaft 2019 entzogen.
    Ägypten hat nur sechs Monate Zeit, um sich auf das große Sportereignis vorzubereiten, das im Juni beginnt.
    Ägypten bereits viermal Gastgeber
    Das Land der Pharaonen ist nicht nur mit sieben Titeln Rekordgewinner der afrikanischen Kontinentalmeisterschaft, sondern war auch schon viermal Ausrichter. 1959, 1974, 1986 und 2006 wurde in Ägypten gespielt, allerdings noch nie mit 24 Teilnehmern wie es nun 2019 erstmals der Fall ist.
    Dann wird das Turnier auch erstmals im Sommer ausgespielt. Maßgeblich deshalb, damit die vielen Europa-Legionäre ihren Vereinen im Januar und Februar nicht über mehrere Wochen fehlen.

    Admin
    Uns hat der Hilferuf von Alia erreicht. Ihre zweijährige Cousine Ikhlas El Boujdaini wird seit dem 05.01.2019 in der marokkanischen Kleinstadt Midar vermisst. Laut Angaben der in Deutschland lebenden Cousine Alia wurde das kleine Mädchen vor dem Elternhaus entführt. Seit dem fehlt jede Spur von der kleinen Ikhlas. Zum Zeitpunkt der Entführung war das Kind mit einer weißen Jacke und einer schwarzen Hose bekleidet.
    Alia bittet um Unterstützung in Form von Verbreitung der Nachricht und der Bilder insbesondere an Freunde und Verwandte in Marokko. Bilder und Kontaktdaten:





    Yahya
    Mehrere hundert Menschen haben gestern in Rotterdam an dem in der Silvesternacht getöteten Rapper Feis gedacht. Der Rapper, der mit bürgerlichen Namen Faisal Mssyeh heißt, wurde nur 32 Jahre alt.
    Faisal Mssyeh feierte mit seinem Bruder und Freunden in einer Bar auf dem Nieuwe Binnenweg in Rotterdam. Dort soll es mit einer anderen Gruppe zu einem Streit wegen einem umgestoßenen Getränk gekommen sein.  Beide Gruppen wurden hinaus verwiesen. Dort eskalierte die Situation und Faisal Mssyeh wurde erschossen. Der 32 Jahre alte Marokkaner war sofort tot, sein Bruder wurde schwer verletzt und befindet sich noch immer im Krankenhaus. 
    Die Polizei nahm zunächst mehrere Verdächtige fest. Die Untersuchungen ergaben allerdings, dass die verdächtigten Personen nicht an dem Vorfall beteiligt waren. 

    Admin

    Marokko: 1879 Geburten an Neujahr

    By Admin, in Morocco,

    Rabat - Der Internationale Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) hat geschätzt, dass Marokko am 1. Januar 2018 1.879 Geburten verzeichnete. In Algerien wurden am Neujahrstag 2.407 Babys geboren, 516 in Tunesien, 335 in Libyen und 522 in Mauretanien.
    Die Sterblichkeitsrate von Kindern unter 5 Jahren ist in den Jahren 1990 bis 2017 in Marokko und anderen Maghreb-Ländern gesunken. Nach den im September veröffentlichten Schätzungen der Kindersterblichkeit betrug die Zahl der Todesfälle bei Kindern unter 5 Jahren im Jahr 2017 23 pro 1.000 Lebendgeborene. Marokko registrierte im Jahr 1990 63 Todesfälle pro 1.000 Lebendgeburten. Bei Säuglingen unter 28 Tagen wurden in Marokko im Jahr 2017 14 Todesfälle pro 1.000 Lebendgeborene registriert.
    Zum Vergleich: in Deutschland wurden laut UNICEF 1.903 Babies geboren.



  • Recent Status Updates

    • GeheimeFrau

      GeheimeFrau

      · 1 reply
    • GeheimeFrau

      GeheimeFrau

      · 0 replies
    • GeheimeFrau

      GeheimeFrau

      · 0 replies
    • Sturmtochter

      Sturmtochter

      „Ich weinte meiner Selbstachtung hinterher, denn ich hatte meine Prinzipien verloren. Es ist ein Unterschied ob man etwas Erlogenes sagt oder aufschreibt. Ob man etwas Hinterhältiges denkt oder fühlt. Es ist ein Unterschied, ob ich weiß dass ich ein bemitleidenswertes Würstchen bin oder ob ich mir sicher bin, dass ich ein bemitleidenswertes Würstchen bin.“ 
      GF
      · 6 replies
    • GeheimeFrau

      GeheimeFrau

      · 0 replies
  • Who's Online (See full list)

    • C'est la vie
    • Ariiifi
    • Noorbeauty
    • Choupette
    • Chips
    • Ehab_
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy